Kräuter-Wanderung: Zur Gottesanbeterin auf dem Badberg

  

Seite 6


Zu den Seiten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6

Am Wegrand steht ein dicker, fetter Wiesenchampignon - wirklich verlockend.

Aber da der badberg ein Naturschutzgebiet ist, wird der Pilz schweren Herzens stehen gelassen.

So können sich auch noch andere Wanderer an seinem Anblick erfreuen.

Der Blick auf das örtchen Schelingen wird immer besser.

Wie es sich in sein enges Tal ergiesst, umgeben von Weinbergen und geschützten Naturbergen, ist überaus malerisch.

Aus dem Gras leuchtet eine Kartäuser-Nelke.

Auch sie gehört zu den seltenen Pflanzen, die hier auf dem Badberg heimisch sind.

Am Pass zwischen Badberg und Haselschacher Buck steht eine kleine Picknick-Hütte und ein Kreuz, das der Flurbereinigung gewidmet ist.

Von hier aus geht es diesmal zurück nach Alt Vogtsburg.

Man könnte auch weiter auf den Haselschacher Buck wandern.

Auf dem Weg nach Alt Vogtsburg steht eine Gruppe Salomonssiegel, auch wohlriechende Weisswurz genannt.

Von ihrer Schwester, der häufigeren vielblütigen Weisswurz unterscheidet sich das Salomonssiegel durch die Blätter, die sich in die Höhe recken und die kleinere Anzahl von Blüten, die jedoch grösser werden.

Besonders prägnant sind zur Zeit die aufragenden Blätter.

Das wirkt ganz anders als die Blätter der vielblütigen Weisswurz, die waagrecht stehen und deren Spitzen nach unten hängen.

Noch einer der zahlreichen Schmetterlinge, die den Weg begleiten.

Es ist fast unglaublich, wie viele Schmetterlinge es hier gibt.

Man wird beim Wandern förmlich von ihnen umflattert.

Dieser breite Weg führt zurück nach Alts-Vogtsburg.

Es geht noch ein wenig nach unten, aber den eigentlichen Berg habe ich schon verlassen.

An einer Böschung steht eine kleinblütige Königskerze.

Ein Stückchen weiter beginnen die Weinreben.

Die Trauben sind inzwischen schon ziemlich gross.

Sie warten noch auf ein paar warme, sonnige Tage, um vollständig auszureifen.

Alts-Vogtsburg kommt in Sicht.

Hier blühen etliche Seifenkräuter.

Zum wiederholten Male raschelt eine Eidechse im Gebüsch.

Es ist eine Smaragdeidechse, die grün leuchtet und besonders gross ist.

Da die Eidechsen immer so schnell davonhuschen, sind sie sehr schwer zu fotografieren.

Diese hier hat aber lang genug still gehalten, um ein Bild von ihr zu knipsen. Leider versteckt sie sich hinter trockenen Grashalmen.

Am Dorfeingang liegt ein grosser Gemüsegarten, der die verschiedensten Gemüsesorten zu bieten hat.

Alles steht ordentlich in Reih und Glied, es ist ein richtiger Mustergarten.

Dann ist schliesslich wieder die kleine Kirche von Alts-Vogtsburg erreicht.

Diese Wanderung ist zu Ende.

Zurück zum Start