Kräuter-Wanderung: Zur Mondhalde im Kaiserstuhl

  

Seite 7


Zu den Seiten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7

An einem kleinen Bäumchen hängen Mandeln mit ihrer samtenen Umhüllung.

Die Früchte sehen fast aus wie kleine Pfirsiche.

Schon fast wieder unten, bei einem Abzweig nach Oberbergen, wächst eine Hopfenpflanze.

Der Hopfen wäre auch ein schöner Bestandteil des Lehrpfades, aber der Lehrpfad ist inzwischen schon ziemlich weit weg.

Der Weg zurück zum Ausgangspunkt geht noch ein Stückchen entlang der unteren Rebterassen. Dieser Weg nennt sich "Panoramaweg", wobei ich nicht ganz verstehe, was daran "Panorama" sein soll, wenn man in Richtung Tal fast nur Weinreben sieht. Man hat aber einen guten Blick auf die steilen Böschungen in mehreren Etagen.

Am Wegrand wächst eine Rosenmalve mit herrlichen zartrosa Blüten.

An den Böschungen wächst auch das Sichel-Hasenohr.

Es hat gelbe Doldenblüten und schmale Blätter, die ein wenig an Hasenohren erinnern und eine sichelförmige Biegung aufweisen.

Schliesslich ist der Rundweg zu Ende.

Über die andere Strecke bin ich wieder am Ausgangpunkt am Fusse der Mondhalde gelandet.

Jetzt heisst es noch zum Fahrrad beim Rathaus laufen und dann wieder in Richtung Breisach radeln.

Unterwegs mache ich Halt beim Hofladen der Neumühle, der kurz hinter Niederrotweil liegt.

Dort kann man selbst angebautes Obst und selbstgemachte Produkte kaufen.

Siehe auch: Obsthof Neumühle

Auf dem Heimweg entdecke ich eine Gruppe der kleinen Braunelle.

Das freut mich sehr, denn bisher hatte ich sie hier in der Ebene noch nicht gesehen.

Zum Abschied noch ein letzter Blick auf den Kaiserstuhl, dann geht es zügig bis nach Breisach und von dort aus nach Hause.

Zurück zum Start ...