Kräuter-Wanderung: Von Hinterzarten nach Titisee

  

Seite 4


Zu den Seiten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7

An einer Stelle stehen Pestwurz-Blätter.

Bei ihrem Anblick wundere ich mich, warum sie hier nicht häufiger vorkommen.

Einige Hohlzahn-Pflanzen wachsen auf der Wiese.

Ihre kleinen Lippenblüten haben ein faszinierendes Muster.

Dann sehe ich eine kleine Braunelle und bin ganz aufgeregt, denn diese Pflanze habe ich noch nie in freier Wildbahn gesehen.

An ihrem charakteristischen Blütenstand trägt sie nur eine einzelne Lippenblüte.

Ein paar andere Hohlzahn-Pflanzen tragen rötliche Blüten.

Diese Pflanzen sehen ausgeprägt heilkräftig aus, was wohl auch der Fall ist, denn man kann sie wohl gegen Probleme der Atemwege einsetzen.

Sieht diese Kuckucks-Lichtnelke nicht bizarr aus?

Es lohnt sich wirklich, mit offenen Augen durch diese Landschaft zu stromern, denn man kann sehr viel entdecken.

Und hier noch mehr kleine Braunellen.

Diese hier tragen mehr Blüten an ihren Blütenständen.

Sie stehen ganz unauffällig in einem kleinen Graben. Man muss also genau hinschauen, damit man sie nicht übersieht.

Auch ein paar Schlangenknöteriche wachsen hier auf der Wiese.

Diese Wiesen jenseits des Moores sind voller interessanter Pflanzen. Ich bin ganz begeistert.

Eine einzelne Kohldistel steht auch mitten im Gras.

Zumindest glaube ich, dass es sich um eine Kohldistel handelt.

Ihre Blüte hat sich noch nicht ganz geöffnet, aber die Blätter sehen ganz nach Kohldistel aus.

Und weil es so schön ist, hier noch einmal Augentrost.

Der wächst hier gleich in einer grossen Gruppe.

Wenn man ihn nur von Bildern kennt, wird einem gar nicht klar, wie winzig die Pflänzchen sind.

Man muss sich ganz tief runterbeugen, um sie genau zu sehen.

Der Weg macht einen Bogen, um wieder in Richtung Hinterzarten zu führen.

Jetzt geht es durch einen Fichtenwald.

Die dritte Änderung der Landschaft auf eine recht kurze Strecke.

Mal sehen, was mich hier für Pflanzen erwarten.

Eine grosse Wald-Engelwurz beeindruckt mich.

Sie ist fast so hoch wie ich.

Die anderen Wald-Engelwurze, die ich bisher gesehen habe, waren deutlich kleiner.

Weiter...