Spitzwegerich

  

Spitzwegerich


Der Spitzwegerich wächst unauffällig an Wegrändern und auf Wiesen. Auch wenn er unauffällig ist, ist er doch eine wichtige Heilpflanze.

Wer ihn kennt, erkennt ihn schon im zeitigen Frühjahr an seinen langen schmalen Blättern, die wie Lanzen aus dem Boden schießen.

Er ist ein wichtiges Hustenmittel und hat außerdem gute Fähigkeiten bei der Wundheilung.

Wenn man sich in der freien Natur verletzt hat und hat weder Pflaster noch Desinfektionsmittel dabei, hilft es, ein paar Spitzwegerichblätter zu zerkauen und auf die Wunde aufzulegen. Mit einem unzerkauten Blatt kann man das Ganze bedecken. Das schöne am Spitzwegerich ist, dass er da wächst wo man als Wanderer entlang geht, so dass man fast immer diese Heilpflanze in Reichweite hat.

Der Spitzwegerich wird mittlerweile auch in der Landwirtschaft angebaut.

Der Spitzwegerich war Arzneipflanze des Jahres 2014.

Inhalt


Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Husten
Heilwirkung:
antibakteriell (Iridoide)
antiphlogistisch
adstringierend (Gerbstoffe)
blutreinigend
blutstillend
entzündungshemmend
erweichend
harntreibend
immunstimmulierend
Interferonbildung fördernd
leberschützend
reizmildernd (Schleimstoffe)
schleimlösend
wundheilungsfördernd
Anwendungsbereiche:
wissenschaftlicher Name: Plantago lanceolata L. (syn. Arnoglossum lanceolatum, Plantago flexuosa, Plantago sylvatica)
Pflanzenfamilie: Wegerichgewächse = Plantaginaceae
englischer Name: Ribwort
volkstümliche Namen: Heilwegerich, Heilblärer, Heufressa, Hundsrippen, Lägenblatt, Lämmerzunge, Lügenblatt, Lungenblattl, Rippenkraut, Rossrippen, Schafzunge, Schlangenzunge, Siebenrippen, Spiesskraut, Spitzfederich, Spitz-Wegeblatt, Wagentranenblatt, Wegbreite, Wegreich, Wegtritt, Wundwegerich
Falsche Schreibweisen: Spitzwegerrich, Spitzwegerisch,
Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Wurzeln, Samen
Inhaltsstoffe: Schleimstoffe, Cumarin (Aesculetin), Flavonide (Glykoside des Luteolins, Apigenins/Apigenin-7-O-monoglucosid), Saponine, Phenylethanoide (Acteosid/Verbascosid), Phenolcarbonsäuen (4-Hydroxybenzoesäure, Protocatechusäure, Gentisinsäure), Glykoside/Iridoidglycoside (Asperulosid, Aucubin, Catapol), Gerbstoffe, Hydroxyzimtsäuren, Kieselsäure, Vitamin C, Kalium, Zink, antibiotische Stoffe, ätherisches Öl, Kaffeesäurederivate, Lab-Enzym, Chlorogensäure, Neochlorogensäure
Sammelzeit: Blätter: Mai bis August,
Wurzeln: Ende August bis Oktober
Samen: August bis September
Blütezeit: Mai bis September
Geruch: sehr schwach, leicht heuartig
Geschmack: leicht bitter und etwas salzig
Verwechslungsgefahr: Strandwegerich, Schlangenwegerich
Interaktionen: keine bekannt
Nebenwirkungen: in sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen, Durchfall oder Unwohlsein.
Kontraindikationen: keine bekannt
Besonderheiten: weit verbreitet


Video

In einem Video stelle ich die Heilpflanze Spitzwegerich vor.

Dauer: 3:38


Bei Youtube anschauen



Anwendung

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich hat, wie viele andere Heilpflanzen, ein breites Spektrum von Heilwirkungen. Seine Haupteinsatzgebiete sind jedoch die Atemwege und die Haut.

Tee für die Atmung

Gegen Husten, Asthma und andere Erkrankungen der Atmungsorgane kann man Spitzwegerich-Tee trinken. Entweder als reinen Spitzwegerich-Tee oder in Teemischungen. Die übliche Tages-Menge ist 5 Gramm.

Die Spitzwegerich-Blätter lösen den Schleim, wirken gegen Krankheitserreger und lindern Entzündungen.

Der Spitzwegerich ist aber nicht nur für die Atmungsorgane hilfreich, sondern fördert auch die Verdauung, regt den Stoffwechsel an und hilft beim Abnehmen.

Siehe auch:

Blätter gegen Dermatitis/Ekzem/Wunden

Etwa 5 Gramm getrocknete Blätter in 150 ml kaltem Wasser ansetzen, diese Mischung kurz aufkochen und abseihen/filtern. Mit diesem "Tee" macht man mehrmals täglich Umschläge indem man ein Leinentuch/Mullbinde durchfeuchtet und auf die betroffene Stelle legt.

Blätter gegen Laryngitis, Pharyngitis und Tracheitis

Spitzwegerich Tee Zubereitung: Etwa 5 Gramm fein geschnittener getrockneter Blätter mit 150 ml heißem Wasser aufgießen, 5 Minuten ziehen lassen. Abseihen/Filtern und mehrmals am Tag langsam trinken.

Spitzwegerichblätter können mit Eibischwurzel und Isländischem Moos kombiniert werden um die Wirkung des Tees zu steigern.

Es gibt auch Fertigarzneimittel für Rachenschleimhautentzündung, Kehlkopfentzündung oder Luftröhrenentzündung als Preßsaft oder Extrakt.

Blätter gegen unproduktiven/trockenen Husten

Etwa 5 Gramm fein geschnittener getrockneter Blätter mit 150 ml heißem Wasser aufgießen, 5 Minuten ziehen lassen. Abseihen/Filtern und mehrmals am Tag langsam trinken.

Spitzwegerichblätter können mit Isländischem Moos kombiniert werden um die Wirkung des Tees zu steigern.

Es gibt auch Fertigarzneimittel für Husten als Preßsaft oder Fluidextrakt.

Blätter gegen kleine Verletzungen unterwegs

Der Spitzwegerich ist die beste Medizin für unterwegs, die gleich am Wegrand wächst, wenn man sich beim Wandern verletzt hat.

Einfach ein sauberes Spitzwegerichblatt zwischen den Fingern verreiben oder zerkauen, auf die Wunde legen und mit einem zweiten Spitzwegerichblatt fixieren. Nach einiger Zeit kann man den verbrauchten Spitzwegerich durch einen neuen ersetzen.

Blut wird gestoppt und die Wunde desinfiziert, der Heilungsprozess gefördert.

Pflanzensaft gegen Wunden

Wenn man nicht unterwegs ist, kann man aus den Blättern einen Pflanzensaft herstellen, den man auf Wunden träufeln kann.

Der Pflanzensaft hilft gegen Abschürfungen, leichte Verbrennungen, kleine offene Wunden, Insektenstiche, Quetschungen, Furunkel und Hämorrhoiden.


Spitzwegerich


Pflanzensaft für Verdauung und Stoffwechsel

Den frisch gepressten Pflanzensaft kann man gegen Verdauungsstörungen einnehmen. Frischpflanzenpreßsaft, Presssaft, Fluidextrakt gibt es auch fertig zu kaufen.

Er hilft bei Darmentzündungen, Magenschmerzen und reguliert die Verdauungstätigkeit.

Auch bei Hauterkrankungen kann man den Spitzwegerichsaft innerlich einnehmen. Er wirkt blutreinigend und hilft der Haut beim Abheilen.

Wurzeln gegen Zahnschmerzen

Bei Zahnschmerzen eine frische Spitzwegerichwurzel kauen.

Samen gegen Soor

Die Samen des Spitzwegerichs kann man in Wasser einweichen und dann aufkochen lassen.

Man kann sie Säuglingen gegen Soor (Candidamykosen) geben.

Rezepte


Video: Spitzwegerich-Hustensaft

In einem Video zeige ich, wie man einen Spitzwegerich-Hustensaft selber machen kann.

Dauer: 2 Min 13 Sek

Bei Youtube anschauen

Zur Video-Seite mit Transscript des Video-Textes



Homöopathie

In der Homöopathie wird weniger der Spitzwegerich sondern mehr der nahe Verwandte Breitwegerich als Plantago major in D3 bis D12 gegen Neuralgien, Zahnschmerzen usw. genutzt.

Der Spitzwegerich wird als Plantago lanceolata (Allergen) meist in C6, C12 und C30 eingesetzt.


Rezept: Spitzwegerich Urtinktur

Frische Spitzwegerichblätter in Streifen schneiden und bis zur Hälfte in ein Schraubglas füllen. Das Schraubglas mit Lebensmittelalkohol 40% auffüllen und an einem dunklen Ort für einen Monat ziehen lassen.

Die Tinktur abseihen/filtern und in braune Flaschen abfüllen. An einem dunklen kühlen Ort lagern, die Tinktur sollte etwa ein Jahr halten.



Küche

Aus den jungen Blättern kann man Pesto herstellen. Man kann die feinen Blätter einem normalen Salat beimischen. Aus den Blättern kann man auch einen Rahm-Spinat kochen.

Die frischen jungen Blätter eignen sich auch als Zusatz in einem grünen Smoothie, das zusätzliche Aroma ist waldig-grasartig und der Geschmack ist leicht bitter mit einer schleimigen salzigen Note.


Tiere

Spitzwegerich eignet sich auch zur Behandlung von Tieren. Allerdings steht Spitzwegerich wegen seiner positiven Wirkungen auf der Dopingliste beim Pferdesport und man muss entsprechende Karenz-/Wartezeiten vor Turnieren beachten. Wichtig, da Spitzwegerich im normalen Futtermittel enthalten sein kann.

Für Kaninchen eignet sich Spitzwegerich als Futterzusatz, mittlerweile gibt es auch in getrockneter Form als Futter.


Geschichte/Magie

Spitzwegerich

Schon im Altertum wurde Spitzwegerich in Europa als Volksmedizin genutzt. Die Germanen und nordischen Völker nannten den Spitzwegerich Läkeblad (Heilblatt) und die Griechen nannten ihn Arnoglosson (Lammzunge) und die Römer Plantago minor.

Der Name Plantago wurde von dem lateinischen Wort "planta", auf Deutsch Fußsohle abgeleitet, entweder als Anspielung auf die Form beim Breitwegerich oder weil Wegeriche grundsätzlich sehr trittfest sind.

Gelobt wurden die heilenden Eigenschaften bei Stichen und Bissen von giftigem Getier und die blutstillende Wirkung.

Hildegard von Bingen kannte auch die lindernde Wirkung bei Stichen und der Saft sollte gegen die Gicht helfen.

Im Mittelalter diente die Pflanze als Gegenmittel bei unerwünschtem Liebeszauber.

Es gab noch bis vor einige Zeit den Aberglauben dass Spitzwegerich auch gegen Vergiftungen aller Art schützen kann. Spitzwegerich hat aber eine leberschützende Wirkung z.B. durch Aucubin gegen Tetrachlorkohlenstoff und alpha-Amanitin. Acteosid und die Phenolcarbonsäuren haben eine Lipoxygenasehemmung. Das Apigenin und Luteolin haben eine Phosphodiesterase- und Hyaluronidasehemmung. Die Chlorogensäure wirkt antioxidativ. An dem alten Aberglaube ist doch in bestimmten Bereichen der Vergiftung eine echte Wahrheit enthalten.

Wegen der Form gilt in einigen Gegenden der Spitzwegerich als Heilmittel für Männer und der Breitwegerich als Mittel für Frauen.

Sebastian Kneipp schätze den Spitzwegerich als Mittel gegen Atemwegs-Katarrhe.

In der heutigen Zeit gilt der Spitzwegerich als wichtige Heilpflanze und gesundes Wildkraut in der Küche (Salate, Suppen, Pesto), er wird mittlerweile in der Landwirtschaft angebaut.



Pflanzenbeschreibung

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich ist in ganz Europa heimisch und kommt auch in Asien und als Zuzögling in Amerika vor, weltweit in kühl-gemäßigten Regionen. Teilweise wurden der Spitzwegerich mit Absicht außerhalb von Europa angepflanzt, teilweise überall hinverschleppt, weil die feuchten Samen an Schuhen, Kleidung und Tieren kleben. In Deutschland ist der Spitzwegerich ungefährdet und nicht besonders geschützt (BArtSchV).

Er wächst gerne auf Wiesen und an Wegrändern, auch im Ödland, in Parks und an Gräben findet man ihn.

Die ausdauernde Wurzel des Spitzwegerichs treibt im Frühling lanzenförmige Blätter aus, die 10 bis 20 cm lang und 0,5 bis 2 cm breit werden. Diese Blätter wachsen vom Boden aus direkt nach oben, sie sind schmal und vorne spitz. In den Blättern verlaufen fünf Blattadern.

Etwas später, ab Mai, treibt der kantige Stengel aus. Er wächst senkrecht und ohne Verzweigungen nach oben und trägt an der Spitze eine bräunliche Blütensammlung in Ährenform. Die einzelne Blüte ist 2 bis 4 mm lang. Die gelben Staubbeutel sind am Ende von langen Staubfäden. Durch die weit herausragenden Staubbeutel wird die Übertragung des Blütenstaubs durch den Wind erleichtert.

Aus dieser Blütenähre entwickeln sich später Früchte mit Kapseln, die jeweils zwei Samen enthalten. Die Form der Ähre ist eiförmig oder walzlich und zwischen 1 und 4 cm lang.

Die Wuchshöhe des Spitzwegerichs liegt üblicherweise zwischen 10 und 50 cm. Spitzwegerich wächst in den Alpen bis in eine Höhe von etwa 1800 m über Meereshöhe.


Anbau

Spitzwegerich

Spitzwegerich kann problemlos in fast jedem Garten und sogar im Blumentopf, Kübel, Kräuterspirale angebaut werden. Die Wurzel gehen in der freien Natur sehr tief (60 cm), daher sollte im Topf entsprechend viel Raum für die Wurzel vorhanden sein. Als Erde eignet sich sandige und nährstoffreiche Erde. Kompost ist weniger geeignet, da er zuviel Humusstoffe enthält. Der Spitzwegerich mag es sonnig und warm, im Dauerschatten wächst Spitzwegerich nur sehr schlecht.

Im Garten versamen sich die Spitzwegeriche von selbst.

Spitzwegerich ist mehrjährig, winterhart und sehr pflegeleicht, im Garten muss man nur größeres Unkraut fern halten um im Topf ab und zu gießen. Man kann einen jungen Spitzwegerich aus dem Garten oder von einer Wiese/Wegrand problemlos in einen Topf umpflanzen, diese Pflanzen sind sogar robuster als die Exemplare aus den Gartencenter.

Spitzwegerich lässt sich auch durch vegetative Vermehrung der Wurzelsprossen vermehren, d.h. aus einem ausreichend großem Wurzelstück wächst wieder ein neuer Spitzwegerich.

Hat man im Herbst Spitzwegerich-Samen geernet oder als Saatgut gekauft, so kann man diese ab März aussäen. Die Samen mit etwa 1 cm Erde bedecken. Nach etwa 2 bis 3 Wochen sollten die ersten Pflanzen zu sehen sein.

Wenn die Nährstoffe im Topf nach einiger Zeit sich dem Ende neigen, kann mit einem kalkarmen Mineraldünger sparsam gedüngt werden. Der Spitzwegerich ist eine Zeigerpflanze, die nährstoffreichen aber kalkarmen Boden anzeigt.

Besteubt wird durch den Wind, deshalb enthalten die Blüten keinen Duft und auch keinen Nektar. Ist die Witterung für einige Zeit ungünstig, kann der Spitzwegerich auch vom Rostpilz oder Mehltau befallen werden

Fühlt der Spitzwegerich sich in einem Garten erst einmal wohl, wird man ihn kaum noch los. Man müsste fast die ganze Wurzel ausgraben, die ja bis zu 60 cm tief im Boden sitzt.



Sammeltipp

Spitzwegerich

Die Spitzwegerichblätter sammelt man am besten vor der Blüte bei sehr trockener Witterung an Stellen, wo keine verkehrsreichen Strassen in der Nähe sind. An Wegen, die von Hundebesitzern gerne genutzt werden, sollte man grundsätzlich nichts ernten.

Natürlich sollte man, wie bei allen anderen Pflanzen, nur soviel sammeln, dass der Pflanzenbestand nicht darunter leidet. Die Pflanzen sollte man auch nicht vollständig abernten, damit die Pflanze genug Kraft hat um schnell wieder neue Blätter zu bilden, aber auch eine vollständig abgeerntete Pflanze treibt nach einiger Zeit wieder aus, sofern die Wurzel groß genug war.

Wichtig ist, dass man die Blätter sehr sorgsam und zügig trocknet.

Am besten fädelt man die Blätter auf eine dünne Schnur und lässt sie an luftiger Stelle möglichst schnell trocknen.

Wenn die Blätter zu lange zum Trocknen brauchen, neigen sie dazu, schwarze Flecken zu bekommen und sind dann unbrauchbar. Die getrockneten Blätter werden auch bei zu feuchter Lagerung braun. Diese Braunfärbung zeigt eine Polymerisation an, bei der die Iridoide zerstört werden, damit verlieren die Blätter ihre antibakterielle Wirkung.

Samen sollten nur an trockenen Tagen geerntet werden, da feuchte Samen schleimig und klebrig sind.

Will man die Blätter frisch essen, sollte man nur junge kleine Blätter ernten, da die älteren Blätter sehr zäh und fasserig sind, man kann die frischen Blätter auch in einer Dose oder Beutel im Kühlschrank lagern.


FAQ:

Spitzwegerich

Wie sieht Spitzwegerich aus?

Die Blätter haben eine Lanzenform aber keine Stiele, die Blätter sind spitz und schmall. Blätter sind als Rosette direkt am Boden angeordnet. Die Blüten sind am Ende eines dünnen Stengels, der bis zu 40 cm hoch werden kann. Die Blüten selbst sind sehr klein und haben zusammen die Form einer Ähre.

Siehe auch die Spitzwegerich Bilder auf dieser Seite.

Was ist Spitzwegerich?

Spitzwegerich ist eine essbare Heilpflanze, die gerne an Wegrändern wächst, daher auch der Name.

Wo finde ich Spitzwegerich?

An Wegrändern, Äckern, Parks, Ödland und Wiesen. Spitzwegerich kann man auch im eigenen Garten finden, wenn man sich für einige Zeit nicht um den Rasen oder Beete kümmert.

Wo kann man Spitzwegerich kaufen?

Die lebende Pflanze kann man in Gärtnereien kaufen, auch im Versandhandel. Ein Topf mit mehreren Pflanzen kosten meistens zwischen 2 und 5 Euro. Den Samen für Spitzwegerich gibt es in Gärtnereien, Samenhandel und Online-Handel. Die Preisunterschiede für den Samen sind teilweise enorm, so kosten 100 Samen bei dem einen Händler 6 Euro und 5000 Samen bei einem anderen weniger als 4 Euro. Die getrockenete Pflanze gibt es in Apotheken, Drogeriemarkten und Online-Handel.

Wann blüht der Spitzwegerich?

Die Blütezeit ist von Mai bis September.

Wie oder Was heißt Spitzwegerich auf Schwedisch?

Der Spitzwegerich heißt auf Schwedisch: Svartkämpar.

Was ist Spitzwegerich auf Polnisch?

Der Spitzwegerich heißt auf Polnisch: Babka lancetowata.

Wie heißt Spitzwegerich auf Latein oder Botanisch?

Plantago lanceolata

Was kann man alles aus Spitzwegerich machen?

Aus Spitzwegerich kann man folgende Dinge maachen: Tee, Sirup, Saft, Umschläge, Brei, Salat, Spinat, Pesto, Öl, Creme, Salben, Tinkturen, Smoothie, Suppen, ...

Was passiert bei Spitzwegerich in der Schwangerschaft?

Spitzwegerich kann auch in der Schwangerschaft genutzt werden, es sind keine ungünstige Wirkungen bekannt. Da aber einige fertige Mittel Alkohol enthalten, muss auf solche Mittel verzichtet werden. Ganz selten kann es zu Durchfall, allergischen Reaktion oder allgemeines Unwohlsein kommen.

Was sammeln von Spitzwegerich?

Man kann alles vom Spitzwegerich sammeln, da alles alle Teile der Pflanze geeignet sind, also Wurzel, Blätter, Blüten und Samen.

Spitzwegerich wann ernten?

Junge Blätter ab Frühling, bei abgeernteten Pflanzen die neuen nachwachsenden Blätter bis in den Spätherbst.
Blüten kann man zwischen Mai bis September ernten, die Samen im Herbst bis in den Winter hinein.
Die Wurzeln das ganze Jahr über.

Kann man Spitzwegerich essen?

Vom Spitzwegerich kann man alle Teile essen, also Wurzel, Blätter, Blüte und Samen.

Kann man alte Spitzwegerichblätter essen?

Man kann sie zwar essen, sie sind aber zäh und fasserig, viel besser sind die jungen zarten Blätter.

Was tun gegen Spitzwegerich im Rasen?

Erfolgreich und mit wenig Arbeit kann der Spitzwegerich mit geeigneten Herbiziden aus dem Rasen entfernt werden, hat man aber in der Nähen einen Gemüsegarten ist das nicht sinnvoll.

Bleibt dann die mechanische und schweißtreibende Arbeit: Man muss ausreichend oft mähen, damit keine reifen Samen entstehen. Spitzwegerich-Pflanzen sind leicht zu erkennen und müssen dann ausreichend tief mit soviel Wurzel wie möglich ausgestochen werden. Da der Spitzwegerich keinen Kalk mag, kann der Rasen zusätzlich auch mit Kalk gedüngt werden.

Was zeigt Spitzwegerich an?

Spitzwegerich zeigt kalkarme, eher nährstoffreiche und verdichtete Böden an.

Welche Eigenschaft hat Spitzwegerich?

Die wichtigsten Eigenschaften sind: antibakteriell, adstringierend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, immunstimmulierend, wundheilungsfördernd.

Welche Familie Spitzwegerich?

Spitzwegerich gehört zur Pflanzenfamilie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae), von denen etwa 92 Gattungen und 2000 Arten bekannt sind.

Wem hilft Spitzwegerich?

Spitzwegerich hilf Menschen mit Erkrankungen der Schleimhaut, bei kleinen Wunden und Insektenstichen. Praktisch für Wanderer, da die Pflanze gerne am Wegesrand wächst.

What is Spitzwegerich in english?

Ribwort

Wie blüht der Spitzwegerich?

Er blüht in kleinen Blüten in Ährenform mit langen Staubfäden.

Wie lange muss Spitzwegerich Tee ziehen

Blätter (Spitzwegerichkraut Tee) ca. 5 Minuten, je länger er zieht desto mehr verschwindet die antibakterielle Wirkung.

Gibt es bei Spitzwegerich eine Verwechselungsgefahr mit anderen Pflanzen?

Ja, der Spitzwegerich kann mit den selteneren Strandwegerich und Schlangenwegerich verwechselt werden.

Dosierung?

Meistens so 5 Gramm bei den Blättern.

Eignet sich Spitzwegerich auch bei Kindern?

Ja, ab etwa 3 Jahre. Bei Säuglingen und Kleinkindern (unter 3 Jahren) nur mit Absprache mit dem Kinderarzt.