Rainkohl

  


Der Rainkohl ist eine Wildpflanze, die besonders gerne in der Nähe der Menschen wächst, und obwohl sie über einen Meter hoch werden kann, wird sie meistens übersehen. Seine kleinen, gelben Blüten erheben sich in die Luft als würden sie schweben.

Dabei kann man die jungen, üppigen Blätter, die vor allem in Bodennähe wachsen, als Wildsalat oder Gemüse essen.

Zerquetscht kann man die Blätter zur Linderung auf Hautentzündungen oder Schnittwunden legen.

Als Tee hilft der Rainkohl gegen Lymphknotenschwellungen und Verstopfung.



Steckbrief

Heilwirkung:
Anwendungsbereiche:
wissenschaftlicher Name: Lampsana communis
englischer Name: Nipplewort
Verwendete Pflanzenteile: Blüten,Blätter
Sammelzeit: Sommer