Gotu Kola - der indische Wassernabel

  

Gotu Kola

Gotu Kola ist eine tropische Heilpflanze, die bei uns auch unter dem Namen Indischer Wassernabel bekannt ist. Wie dieser Name vermuten lässt, wächst Gotu Kola häufig in Wassernähe und ist als indische Ayurveda Heilpflanze beliebt.

Die rundlichen Blätter der kriechenden Pflanze werden vor allem zur Behandlung von Altersbeschwerden und Hauterkrankungen eingesetzt.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Anti Aging,
Wundheilung
Heilwirkung: antibakteriell,
antibiotisch,
antimykotisch,
gedächtnisstärkend,
entzündungshemmend,
fungizid,
tumorhemmend,
verjüngend,
wundheilend,
zytostatisch,
Anwendungsbereiche: Akne,
Altersbeschwerden,
Altersjucken,
Bindegewebsschwäche,
Cellulite,
Depressionen,
Gedächtnisschwäche,
Geschwüre,
Hautverjüngung,
Juckreiz,
Magenbeschwerden,
Narbenbehandlung,
Orangenhaut,
Psoriasis,
Reizdarm,
Rheuma,
Schlecht heilende Wunden,
Schuppenflechte,
Schwangerschaftsstreifen,
Trockene Haut,
wissenschaftlicher Name: Centella asiatica
Pflanzenfamilie: Doldenblütler = Apiaceae
englischer Name: Indian pennywort
andere Namen: Indischer Wassernabel, Asiatischer Wassernabel, Mandukarpani,
Verwendete Pflanzenteile: Oberirdische Pflanzenteile, Blätter
Inhaltsstoffe: Triterpensaponine: Asiaticoside, Asiatsäure, Madecassische Säure, Trisaccharidester, freie Triterpene, Flavonoide, Flavonolglykoside, Phytosterole, Hydrocotylin (Alkaloid), Saponine, Ätherische Öle: Kaempferol, Caryophyllen, Cymen, Germacren, Pinen
Sammelzeit: Zur Blütezeit


Anwendung

Gotu Kola kann man wahlweise als Tee, als Kapseln, als Tinktur oder als Creme anwenden.

Die häufigste Art, Gotu Kola anzuwenden sind heutzutage Kapseln.

Man kann Gotu Kola in der Apotheke kaufen oder in zahlreichen Online-Shops.

Tee

Für einen Gotu Kola-Tee übergießt man einen Teelöffel Gotu Kola mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen.

Anschließend abseihen und den Gotu Kolatee in kleinen Schlucken trinken.

Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.

Wie bei allen stark wirksamen Heilkräutern sollte man nach sechs Wochen Daueranwendung eine Pause einlegen und vorübergehend einen anderen Tee mit ähnlicher Wirkung trinken. Anschließend kann man wieder sechs Wochen lang Gotu Kola-Tee trinken. Durch die Pause werden eventuelle unerwünschte Langzeitwirkungen verhindert und die erwünschte Gotu Kola-Wirksamkeit bleibt erhalten und lässt nicht durch Gewöhnung nach.

Tinktur

Um eine Gotu Kola-Tinktur selbst herzustellen, übergießt man Gotu Kola in einem Schraubdeckel-Glas mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und lässt die Mischung verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen.

Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen.

Von dieser Tinktur nimmt man ein bis drei mal täglich 10-50 Tropfen ein.

Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen.

Kapseln

Kapseln mit Gotu Kola kann man heutzutage von vielen Anbietern im Internet kaufen.

Die meisten Kapseln enthalten rund 500 mg Gotu Kola Extrakt. Davon nimmt man normalerweise eine oder zwei Kapseln am Tag.

Küche

Gotu Kola hat einen leicht bitteren Geschmack. Dennoch werden die Blätter gerne in der Küche verwendet, denn Gotu Kola gilt als Superfood.

Man kann Kräuterquark mit Gotu Kola zubereiten oder die Blätter in Smoothies einarbeiten. Wer will kann die Blätter auch direkt in Salaten verwenden oder auf Brote legen. Es gibt zahlreiche Rezepte für Gotu Kola Gerichte.

Cremes

Cremes mit Wassernabel-Extrakt können zur Behandlung von verschiedenen Hautproblemen angewendet werden.

Umschläge

Mit einem Gotu Kola Tee oder verdünnter Gotu Kola Tinktur kann man Umschläge zur Hautbehandlung durchführen. Dazu tränkt man ein Baumwolltuch mit dem Tee oder der verdünnten Tinktur, wringt das Tuch aus und legt es auf die zu behandelnde Hautpartie.

Um eine Infektion zu verhindern, sollte man keine offenen Wunden mit einem solchen Umschlag behandeln.



Wirkung

Die wichtigsten Wirkungen von Gotu Kola sind die wundheilende Wirkung und die verjüngende Wirkung.

Gotu Kola wirkt verjüngend auf das Gewebe und fördert das Wachstum von neuen Hautzellen. Das Bindegewebe wird elastischer und belastbarer. Dadurch kann Narbengewebe verringert werden, sodass Narben zurückgehen oder gar verschwinden.

Durch die verjüngende Wirkung auf das Gewebe wird Gotu Kola auch gerne als Anti Aging Mittel verwendet.

Außerdem soll Gotu Kola das Gedächtnis stärken und das psychische Befinden verbessern.

Gotu Kola wirkt zudem antibakteriell und antimykotisch. Es hilft also gegen Bakterien und Pilze. Daher kann man Gotu Kola bei bakteriellen Infektionen und bei Pilzinfektionen einsetzen. Das heißt nicht, dass Gotu Kola eine Behandlung durch Antibiotika ersetzen kann, man kann Gotu Kola eher zur Unterstützung einer Antibiotika-Behandlung verwenden oder bei leichten Infektionen.

Eine gewisse tumorhemmende Wirkung wird vermutet, sodass man Gotu Kola ergänzend zur Krebsbehandlung einsetzen kann.

Nebenwirkungen

Bei einer Überdosierung kann es zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel kommen. Es kann auch zu einer Leberschädigung kommen. Besonders starke Überdosierung kann zu Bewusstlosigkeit führen.



Anwendungsgebiete

Innerlich

Gotu Kola kann man innerlich, als Tee, Kapsel oder Tinktur gegen Alterscheinungen und leichte Depressionen einsetzen.

Außerdem hilft Gotu Kola gegen psychosomatische Beschwerden des Magen-Darm-Trakts, beispielsweise Reizmagen oder Reizdarm.

Äußerlich

Weil Gotu Kola bei der Wundheilung hilft und die Bildung von neuem Gewebe fördert, kann man es gegen Psoriasis, Altersjucken, Bindegewebsschwäche, Cellulite und andere Hauterkrankungen anwenden.

Äußerlich kann man Gotu Kola-Tee oder verdünnte Tinktur in Form von Cremes, Umschlägen, Bädern oder Waschungen anwenden.



Geschichtliches

Im Altertum und Mittelalter war Gotu Kola in Europa nicht als Heilpflanze bekannt, weil es in tropischen Gebieten heimisch ist.

Gotu Kola wird jedoch schon lange in der indischen Ayurveda-Heilkunde und in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) verwendet.

Seit diese Heilmethoden auch in Europa beliebt geworden sind, wie Gotu Kola auch gerne im Westen verwendet. Die Hoffnungen liegen vor allem in den verjüngenden Eigenschaften der Pflanze.

Gotu Kola wird hierzulande als Superfood betrachtet und manchmal trotz seines bitteren Geschmacks in Smoothies, Salaten oder Dressings verwendet.



Pflanzenbeschreibung

Gotu Kola

Gotu Kola ist im tropischen Klima heimisch.

Sie wächst bevorzugt an feuchten Standorten, z.B. an Flussläufen oder Bächen.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 1,5 m lang. Sie kriecht mit ihren Ausläufern über den Boden. An den Knoten bilden sich neue Wurzeln.

Den Knoten entspringen mehrere Stengel. Diese Stengel leicht behaart oder kahl und werden meisten 10 Zentimeter lang, manchmal bis zu 30 Zentimeter.

Am oberen Ende der Stengel wachsen rundliche, nierenförmige Blätter. Die Blätter werden bis zu 5 cm breit, bleiben aber oft deutlich kleiner. Die Ränder der Blätter sind wellig gekerbt.

An manchen kurzen Stengeln erscheinen die unscheinbaren Blüten, die in kleinen Dolden wachsen. Die Blüten sind rosa-weiß.

Verbreitung / Vorkommen

Verbreitung Gotu Kola

Gotu Kola kommt fast weltweit in tropischen Gebieten vor. Ursprünglich ist er in Indien und im tropischen Asien heimisch. Aber auch in Afrika, Australien, Südamerika und im Pazifikraum.

Inzwischen wächst der indische Wassernabel auch auf Madagaskar, auf den Seychellen, in Hawaii, im Kaukasus und sogar in Norwegen. In manchen Gegenden wächst Gotu Kola invasiv und wird als Neophyt betrachtet.

Außer an Flussufern wächst Gotu Kola auch häufig in Reisfeldern.



Anbautipps

In Europa kann man Gotu Kola in Kübeln und mancherorts auch im Garten anbauen. Er braucht feuchte Standorte und einen nährstoffreichen Boden.

Wenn man Glück hat, übersteht Gotu Kola Temperaturen bis zu -5°C, aber normalweise liebt er tropische Temperaturen.

Man kann Gotu Kola mit Samen anziehen.

In manchen Gartengeschäften kann man auch fertige Gotu Kola Pflanzen kaufen. Diese Pflanzen kann man dann einfach einpflanzen und gut feucht halten.



Sammeltipps

Die oberirdischen Teile von Gotu Kola werden zur Blütezeit geerntet.

Man kann sie als Tee trinken oder als Tinktur ansetzen. Man kann sie auch trocknen und getrocknet als Tee trinken.