Knoblauch in der Küche

  
Knoblauch
Als leckere Kochzutat vor allem in der mediterranen Küche ist Knoblauch allen bekannt, wobei nicht alle den Geschmack des Knoblauchs mögen.

Knoblauch ist jedoch auch ein hervorragendes Mittel für die Gesundheit. Nicht nur, dass er antibakteriell wirkt, er wirkt auch gegen Arteriosklerose, was ihn sehr wertvoll macht, denn es gibt nur wenige Heilpflanzen, die bei Gefässverengung wirken.



Steckbrief

Heilwirkung: Arteriosklerose,
Bluthochdruck,
Herzschwäche,
Würmer,
Appetitlosigkeit,
Magen- und Darminfektionen,
Magenschwäche,
Verstopfung,
Durchfall,
Blähungen,
Verdauungsstörungen,
antibakteriell,
desinfizierend,
Resistenzsteigerung,
Immunsystem stärkend,
Infektionen,
Vorbeugend gegen Krebs (bedingt),
krampflösend,
sekretionssteigernd,
Lungenschwäche,
Asthma,
Wechseljahrsbeschwerden,
wissenschaftlicher Name:Allium sativum
englischer Name:Garlic
volkstümliche Namen:Knofel, Knöblich, Knuflook, Knuflauk
Verwendete Pflanzenteile:Knollen
Inhaltsstoffe:Ätherisches Öl, Allicin,
Sammelzeit:September bis Oktober


Anwendung

Knoblauch
In erster Linie kann man die Knoblauchzehen essen, am besten roh im Salat.

Aber auch gekocht ist der Knoblauch förderlich für die Gesundheit.

Der typische Knoblauchgeruch lässt sich leider nicht ganz umgehen, aber wenn alle Menschen, mit denen man direkten Kontakt hat, auch Knoblauch gegessen haben, dann stört der Geruch nicht.

Ganz frisch geernteter Knoblauch riecht übrigens deutlich weniger streng als abgelagerter Knoblauch.

Man kann mit den Knoblauchzehen auch eine Tinktur ansetzen.

  • Schneide den Knoblauch dazu in kleine Stücke und setze ihn in Alkohol an.
  • Zehn Tage ziehen lassen und regelmässig schütteln.
  • Dann abseihen und einige Tropfen Angelikawurzelöl hinzugeben.
    Das Angelikawurzelöl schwächt den Geruch ab.
  • Nimm von der Knoblauch-Tinktur 20 Tropfen täglich ein.

Knoblauch wird im Handel auch in Kapseln angeboten, so dass man ihn ohne Geruchsrisiko einnehmen kann.


Pflanzenbeschreibung

Knoblauch
Die ursprüngliche Heimat des Knoblauchs ist Südeuropa und der nahe Osten. Dort wird der Knoblauch auch im grossen Stil angebaut.

Auch in Mitteleuropa wird Knoblauch gerne in den Gärten angebaut, manchmal kommt er auch verwildert vor, aber eher selten.

Im zeitigen Frühjahr spriesst aus den Knoblauchzehen ein Trieb mit flachen Stengeln. Schon diese Stengel schmecken zart nach Knoblauch und können, solange sie jung sind, im Salat verwendet werden.

Im Hochsommer verdorren diese Stengel, während die Zehe sich verdickt und zur Knolle wird, die ihrerseits mehrere Zehen enthält.

Im Spätsommer kann die Knolle dann geerntet werden.