Kerbel in der Küche

  
Kerbel ist ein Küchenkraut, das gerne in Gärten angebaut wird. Er gehört zur Familie der Doldenblüter. Seine feinfiedrigen Blätter schmecken wie eine Mischung aus Petersilie und Anis.

Ausser seinem feinem Aroma hat der Kerbel auch eine gewisse Heilwirkung.

Er kann Erkältungen lindern und man kann ihn gegen Kopfschmerzen und Gedächtnisstörungen verwenden.

Am besten verwendet man ihn frisch in Salaten oder Kräuterquarks, denn getrocknet verliert er an Aroma und Wirkung.



Steckbrief

Heilwirkung: blutreinigend,
harntreibend,
schleimlösend,
schweisstreibend,
tonisierend,
Erkältung,
Fieber,
Gichtknoten,
Ödeme,
Kopfschmerzen,
Gedächtnisstörungen,
Schlaflosigkeit,
Abzesse,
Ekzeme,
Unreine Haut,
wissenschaftlicher Name:Anthriscus cerefolium
englischer Name:Chervil
volkstümliche Namen:Garten-Kerbel
Verwendete Pflanzenteile:Kraut
Inhaltsstoffe:Apiin, ätherisches Öl, Zink
Sammelzeit:August und September


Anwendung

Siehe: