Schwitzen (Übermäßiges)

  

Schwitzen bei Anstrenung oder heißer Witterung ist nicht nur normal, sondern auch sehr hilfreich, weil es durch die Verdunstungskälte kühlt.

Aber übermäßiges Schwitzen führt zu einem unnötigen Flüssigkeitsverlust und kann auch ein Zeichen einer mehr oder weniger ernsthaften Erkrankung sein (z.b. Nachtschweiß).

Das Schwitzen kann auch bestimmte Körperteile beschränkt sein, z.B. nur die Hände. Besonders Stress verursacht und fördert nächtlisches Schwitzen.

Achtung! Bei länger anhaltendem Nachtschweiß sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die Situation abklären zu lassen.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Hyperhydrosis

Synonyme für Schwitzen: Schweißausbrüche, Nachtschweiß, Hyperhidrosis


Symptome:

Bestimmte Körperteile oder der ganze Körper schwitzen mehr als der Situation angemessen.

  • Übermäßige Schweißbildung
  • Fußschweiß
  • Handschweiß
  • Achselschweiß
  • Nachtschweiß
  • Körpergeruch


Ursache:

Starkes und übermäßiges Schwitzen kann folgende Ursachen haben:

  • labiler Kreislauf
  • nervöse Überfunktion der Schweißdrüsen
  • seelische Anspannung und Stress
  • Nervlich bedingt
  • Stress
  • Wechseljahre (Klimakterium)
  • Hormonumstellungen
  • Übergewicht
  • und natürlich schwere Krankheiten

Therapie

Wichtige Heilpflanzen:

Tipps / Rezepte

  • Salbei-Tee: Etwa 2 Stunden vor dem Schlafengehen eine Tasse.
  • Salbei-Öl: 1 Tropfen Salbei-Öl in ein Glass mit 250 ml warmes Wasser geben und 3x täglich trinken.
  • Salbei-Bad: Als Flüssigextrakt oder Öl. Wichtig: Salbei-Tee/-Öl darf nicht über einen längeren Zeitraum getrunken werden, da der Salbei-Wirkstoff Thujon dann giftig wirkt.
  • Eichenrinde: 4 TL Eichenrinde mit 500 ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten aufkochen und abseihen. Den Sud gibt man dem Badewasser oder Fußbad zu.

Ätherische Öle:

Behandlung - Hausmittel:

  • Spezial-Deos
  • Iontophorese
  • Wassertreten
  • Wickel

Verhalten:

Kleidung:

  • Es sollte Kleidung getragen werden, die die Hautatmung unterstützt
  • Keine synthische Fasern.

Stressabbau:

  • Entspannungsübungen, z.B. Autogenes Training, Yoga oder Tai Chi
  • regelmäßiger leichter Sport an frischer Luft, z.B. 2x die Woche für 30 Minuten schnell spazieren gehen (Walking)

Kneipp:

  • Wassertreten (Fußschweiß)
  • Schneegehen (Fußschweiß)
  • Wickel (Hand- und Fußschweiß)

Siehe bei unseren Partnerprojekten: