Kiefernhöhlenentzündung

  

Kiefernhöhlenentzündung

Die Kiefernhöhlenentzündung ist eine Krankheit der Atemwege.

Eine Kiefernhöhlenentzündung ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen im Bereich des Oberkiefers. Meist wird sie nach einem schlecht abgeheilten Schnupfen durch zusätzlich eintreffende Bakterien verursacht.

Die Kiefernhöhlen befinden sich im Kopf neben der Nase und zwischen Oberkiefer und Augen. Diese Kiefernhöhlen sind mit Schleimhaut ausgekleidet. Bei einer Kiefernhöhlen-Entzündung entzünden sich diese Schleimhöhle, häufig durch Bakterien.

Eine Kiefernhöhlenentzündung kann akut oder chronisch verlaufen.

Häufig kommt es neben einem zähen Schnupfen und Verschleimung zu Schmerzen in den Wangen. Wenn man auf die Knochen unterhalb der Augen drückt, schmerzt dies stärker als normalerweise. Auch beim Beugen nach vorne kann es zu Schmerzen kommen.

Weitere ausführliche Infos: Nebenhöhlen-Entzündung

Synonyme für Kiefernhöhlenentzündung: Kieferhöhlen-Vereiterung

Symptome:

  • Zäher Schnupfen
  • Verstopfte Nase
  • Schmerzen in den Wangen

Ursache:

  • Bakterien
  • Abwehrschwäche

Hinweis:

Bei hohem Fieber unbedingt Arzt hinzuziehen.

Wichtige Heilpflanzen:



Ätherische Öle:

Behandlung - Hausmittel:

Nahrungsmittel:

  • Meerrettich
  • Rettich
  • Zwiebel

Schulmedizinische Behandlung:

  • Antibiotika

Siehe auch:

Siehe bei unseren Partnerprojekten: