Keime und Sprossen


  

Alfalfa-Sprossen (Luzerne)

Alfalfa‑Sprossen sind die beliebtesten Sprossen zum roh essen.

Sie keimen sehr einfach, sind pflegeleicht und schmecken wunderbar frisch.

Alfalfa ist die ursprünglich arabische Bezeichnung für die Luzerne. In Amerika wird die Luzerne auch Alfalfa genannt und so kam der Name für die Keimlinge der Luzerne auch zu uns nach Europa. Der Name "Alfalfa" bedeutet "Vater aller Nahrung", was der Realität ziemlich nahe kommt.

Als auswachsende Pflanze ist die Luzerne ein verbreitetes Futtermittel. Wie typisch für Hülsenfrüchte bindet die Luzerne Stickstoff aus der Luft und reichert so den Boden mit Nährstoffen an.

Die Luzerne ist also eine wertvolle Nahrung für Menschen, Tiere und für den Boden.

Sie enthält viel Eiweiss in ihren Samen, reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Ausserdem ist sie reich an sekundären Pflanzenwirkstoffen. Unter anderem enthält sie pflanzliche Hormone, die auf natürliche Weise gegen Wechseljahrsbeschwerden helfen können.

Die Sprossen der Luzerne sind zudem kalorienarm, was sie zu einer geeigneten Nahrung zum Abnehmen macht.



Zutaten

  • 1 bis 3 Esslöffel Alfalfa-Samen
  • Wasser

Video

In einem Video zeige ich, wie man Alfalfa selber anbauen kann.

Dauer: 1 Min 53 Sek


Bei Youtube anschauen


Anleitung

  1. Zum Keimen der Alfalfa-Sprossen braucht man beispielsweise einen Sprossenturm.
  2. Auch andere Arten von Keimgeräten sind geeignet.
  3. Im Zweifelsfall tut es auch ein schräg umgedreht stehendes Einmachglas, das durch Gaze verschlossen ist.
  4. Die Samen der Luzerne sind klein, oval, braun und glänzen leicht.
  5. Da sie so leicht keimen, muss man sie nicht einweichen, bevor man mit dem Keimen beginnt.
  6. Die Alfalfa-Samen werden in eine Schale des Sprossenturms gegeben.
  7. Dann wird kaltes Wasser in die Keimschale gegossen.
  8. Durch das dafür vorgesehene Loch fliesst das Wasser langsam in die darunterliegende Etage des Sprossenturms.
  9. Die angehenden Keimlinge sollten etwa drei Mal am Tag mit frischem Wasser gespült werden.
  10. Schon am nächsten Tag beginnen die Samen leicht zu keimen.
  11. Nach drei bis vier Tagen sehen sie etwa so aus wie auf dem Bild links.
  12. Nach sieben bis acht Tagen sind die Sprossen gross, grün und fertig.
  13. Sie schmecken köstlich im Salat, auf Käse- oder Quarkbrot oder einfach so.


Fotoanleitung:

Zum Keimen der Alfalfa-Sprossen braucht man beispielsweise einen Sprossenturm.

Auch andere Arten von Keimgeräten sind geeignet.

Im Zweifelsfall tut es auch ein schräg umgedreht stehendes Einmachglas, das durch Gaze verschlossen ist.

Die Samen der Luzerne sind klein, oval, braun und glänzen leicht.

Da sie so leicht keimen, muss man sie nicht einweichen, bevor man mit dem Keimen beginnt.

Die Alfalfa-Samen werden in eine Schale des Sprossenturms gegeben.


Dann wird kaltes Wasser in die Keimschale gegossen.

Durch das dafür vorgesehene Loch fliesst das Wasser langsam in die darunterliegende Etage des Sprossenturms.

Die angehenden Keimlinge sollten etwa drei Mal am Tag mit frischem Wasser gespült werden.

Schon am nächsten Tag beginnen die Samen leicht zu keimen.

Nach drei bis vier Tagen sehen sie etwa so aus wie auf dem Bild links.

Nach sieben bis acht Tagen sind die Sprossen gross, grün und fertig.


Sie schmecken köstlich im Salat, auf Käse- oder Quarkbrot oder einfach so.



Produkttipps

Produkttipps

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


  


Home Up



Buchtipp: