Video: Wacholder-Tinktur selber machen


  

Wacholder-Tinktur selber machen In diesem Video zeige ich, wie man Wacholder-Tinktur selber machen kann.

Dauer: 2:22


Bei Youtube anschauen


So macht man eine Wacholder-Tinktur.

Zutaten:

  • 1 kleine Hand voll Wacholder-Beeren und
  • etwa 200 ml Doppelkorn

Wacholder-Beeren haben eine ganze Reihe von Heilwirkungen. Sie stärken unter anderem die Verdauung, die Nieren und den Stoffwechsel. Äußerlich fördern sie die Durchblutung und die Wundheilung. Normalerweise findet man Wacholderbeeren im Handel eher im Gewürzregal als bei den Heilkräutern.

Der Doppelkorn dient als Auszugsmittel, damit aus den Wacholderbeeren eine Tinktur entsteht. Alternativ könnte man auch Wodka nehmen oder einen anderen klaren Schnaps.

Man kann die Tinktur verdünnt für Umschläge verwenden, gegen schlecht heilende Wunden. Außerdem dient sie als Cremezutat für Cremes gegen Durchblutungsstörungen und Hautentzündungen. Innerlich kann man sie unter anderem gegen Verdauungsprobleme nehmen. Dazu nimmt man bei Bedarf 50 Tropfen verdünnt mit Wasser ein.

Die Tinktur hält sich bis zu ein Jahr.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Produkttipps



Text im Video (Transscript)

So macht man eine Wacholder-Tinktur.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht:
1 kleine Hand voll Wacholder-Beeren und
etwa 200 ml Doppelkorn

Wacholder-Beeren haben eine ganze Reihe von Heilwirkungen.
Sie stärken unter anderem die Verdauung, die Nieren und den Stoffwechsel.
Äußerlich fördern sie die Durchblutung und die Wundheilung.
Normalerweise findet man Wacholderbeeren im Handel eher im Gewürzregal als bei den Heilkräutern.

Der Doppelkorn dient als Auszugsmittel, damit aus den Wacholderbeeren eine Tinktur entsteht.
Alternativ könnte man auch Wodka nehmen oder einen anderen klaren Schnaps.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite heilkraeuter.de.

Zuerst gebe ich die Wacholder-Beeren in ein Schraubdeckelglas.
Dann gieße ich den Schnaps dazu, bis die Beeren gut bedeckt sind.

Nun verschließe ich das Glas.
Die Tinktur muss jetzt 2 bis 6 Wochen lang ziehen.
Am besten schüttelt man sie täglich.

Nach der Ziehzeit filtere ich die Tinktur durch ein Teesieb.
Sie ist dunkelbraun geworden.

Man kann die Tinktur verdünnt für Umschläge verwenden,
gegen schlecht heilende Wunden.
Außerdem dient sie als Cremezutat für Cremes gegen Durchblutungsstörungen und Hautentzündungen.
Innerlich kann man sie unter anderem gegen Verdauungsprobleme nehmen.
Dazu nimmt man bei Bedarf 50 Tropfen verdünnt mit Wasser ein.

Nun gieße ich die Tinktur in eine Flasche.
Gut verschließen und dann beschriften.
Die Tinktur hält sich bis zu ein Jahr.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!



Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up