Video: Meerrettich-Honig


  

Meerrettich-Honig In diesem Video zeige ich, wie man Meerrettich-Honig gegen Bronchitis und Nebenhöhlenentzündung selber machen kann.

Dauer: 1 Min 51 Sek


Bei Youtube anschauen


So macht man ganz einfach einen stark heilkräftigen Meerrettich-Honig mit nur 2 Zutaten.

Wegen seiner ausgeprägten antibakteriellen und schleimlösenden Eigenschaften, kann der Meerrettich-Honig gegen hartnäckige Bronchitis und Nebenhöhlenentzündungen helfen. Er stärkt auch das Immunsystem und regt die Verdauung an.

Zutaten:

  • ca. 1 daumenlanges Stück Meerrettich-Wurzel
  • ca. 200 gr Honig

Im Kühlschrank hält sich der Meerrettich-Honigeine gute Woche lang.

Weil der Meerrettich-Honig sehr scharf schmeckt, wird er nicht von jedem vertragen. Vor der ersten Anwendung testet man daher am besten eine kleine Menge. Wenn er vertragen wird, kann man davon 3 mal täglich einen Teelöffel voll einnehmen.

Gute Besserung!



Text im Video (Transscript)

So macht man Meerrettich-Honig gegen hartnäckige Bronchitis und Nebenhöhlenentzündung.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht: frischen Meerrettich und Honig

Der Meerretich ist eine ausgesprochen starke Heilpflanze mit antibakterieller und schleimlösender Wirkung.
So hilft er gegen schwere Sinusitis, festsitzenden Husten, aber auch gegen Verdauungsschwäche, Muskelschmerzen und andere Probleme.

Von der Meerrettich-Wurzel schneidet man ein Stück ab.
Dieses Wurzelstück wird geschält.

Dann wird die Meerrettich-Wurzel fein gerieben.
Wer die Tränen vermeiden will, kann eine Taucherbrille aufsetzen.
Aber dann entgeht einem die befreiende Wirkung der starken Meerrettich-Dämpfe.

Nach dem Reiben wird der Meerrettich in ein Deckelglas gegeben.
Dazu kommt der Honig.

Gründlich umrühren und fertig ist der Meerrettich-Honig.
Man kann ihn noch ein paar Stunden ziehen lassen.

Weil der Meerrettich-Honig sehr heftig ist, sollte man zuerst eine kleine Menge testen, ob der Magen damit klar kommt.
Wenn ja, kann man mehrmals täglich einen Teelöffel davon einnehmen.
Meerrettich-Honig hält sich im Kühlschrank eine Woche lang.

Gute Besserung!


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up