Video: Lanolinum selber machen - zur Wundheilung


  

Lanolinum selber machen - zur Wundheilung In diesem Video zeige ich, wie man Lanolinum selber machen kann - zur Wundheilung.

Dauer: 3:43


Bei Youtube anschauen


So macht man Lanolinum aus Lanolin.

Zutaten:

  • 33 g Lanolin anhydrid
  • 8 ml flüssiges Paraffin
  • 10 ml Wasser

Dieses Rezept habe ich mir ausnahmsweise nicht selbst ausgedacht, sondern es ist ein offizielles Rezept aus dem deutschen Arzneibuch. Es ist eine extrem fettreiche und zähe Creme, die man zur Wundheilung einsetzen kann. Lanolinum, oft auch verwirrenderweise einfach Lanolin genannt, ist die übliche Form, wie man Lanolin in Apotheken bekommt, wenn man nicht ausdrücklich auf wasserfreiem Lanolin besteht.

Ein paar Worte zu den Zutaten:

Lanolin ist ein natürlicher Emulgator, der aus der Wolle von Schafen gewonnen wird. Es ist also ein Nebenprodukt der Wollgewinnung. Darum heißt Lanolin auch Wollwachs. Mit Lanolin kann man vor allen sehr fettreiche Cremes herstellen. Es eignet sich eher für Heilcremes als für Kosmetik-Cremes.

Paraffin kennt man sonst eher von billigen Kerzen. Es ist ein Mineralölprodukt, und normalerweise würde ich es nicht für meine selbstgemachte Kosmetik verwenden. Aber diesem offiziellen Rezept zu liebe, mache ich mal eine Ausnahme. In flüssiger Form bekommt man es als parfümfreies Penaten-Babyöl. Es gibt auch pflanzliche Babyöle im Handel, aber die sind nicht das hier benötigte flüssige Paraffin.

Als Wasser kann man destilliertes Wasser oder stilles Mineralwasser verwenden. Wer weiches und keimarmes Leitungswasser hat, kann auch Leitungswasser nehmen.

Lanolinum ist zart gelb und sehr zäh und fettig. Es eignet sich für die Pflege wunder Babypos, hilft gegen Wundliegen und bei Ekzemen.

Auch ohne Konservierungsmittel hält sich das Lanolinum erstaunlich lange. Das liegt wohl an der geringen Wassermenge. Eine genaue Zeitangabe kann ich leider nicht machen, denn mir ist Lanolinum noch nie verschimmelt. Nach Ablauf der Haltbarkeit für das verwendete Lanolin fängt das Lanolinum an muffig zu riechen und ist dann wohl ranzig.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Produkttipps



Text im Video (Transscript)

So macht man Lanolinum aus Lanolin.
Ich zeige wie es geht.

Man braucht:
33 g Lanolin anhydrid
8 ml flüssiges Paraffin
10 ml Wasser

Dieses Rezept habe ich mir ausnahmsweise nicht selbst ausgedacht, sondern es ist ein offizielles Rezept aus dem deutschen Arzneibuch.
Es ist eine extrem fettreiche und zähe Creme, die man zur Wundheilung einsetzen kann.
Lanolinum, oft auch verwirrenderweise einfach Lanolin genannt, ist die übliche Form, wie man Lanolin in Apotheken bekommt, wenn man nicht ausdrücklich auf wasserfreiem Lanolin besteht.

Ein paar Worte zu den Zutaten:

Lanolin ist ein natürlicher Emulgator, der aus der Wolle von Schafen gewonnen wird.
Es ist also ein Nebenprodukt der Wollgewinnung. Darum heißt Lanolin auch Wollwachs.
Mit Lanolin kann man vor allen sehr fettreiche Cremes herstellen.
Es eignet sich eher für Heilcremes als für Kosmetik-Cremes.

Paraffin kennt man sonst eher von billigen Kerzen.
Es ist ein Mineralölprodukt, und normalerweise würde ich es nicht für meine selbstgemachte Kosmetik verwenden. Aber diesem offiziellen Rezept zu liebe, mache ich mal eine Ausnahme.
In flüssiger Form bekommt man es als parfümfreies Penaten-Babyöl.
Es gibt auch pflanzliche Babyöle im Handel, aber die sind nicht das hier benötigte flüssige Paraffin.

Als Wasser kann man destilliertes Wasser oder stilles Mineralwasser verwenden.
Wer weiches und keimarmes Leitungswasser hat, kann auch Leitungswasser nehmen.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite heilkraeuter.de.

Das Lanolin gebe ich in ein hitzefestes Glas.
Dazu gieße ich das flüssige Paraffin.
Das ist die Fettphase.

Das Wasser ist bereits in einem hitzefesten Glas.

Beide Gläser stelle ich in ein heißes Wasserbad.

Dort sollen die festen Zutaten schmelzen und das Wasser warm werden.



Wenn alles geschmolzen ist, nehme ich beide Gläser aus dem Wasserbad raus.

Unter ständigem Rühren gieße ich das Wasser in die Fettphase.
Damit die Weiterverarbeitung schneller geht, stelle ich das Glas in ein kaltes Wasserbad.
Dann mixe ich mit einem Milchaufschäumer oder Mixer weiter, bis eine Creme entsteht.

Ich rühre so lange, bis das Lanolinum handwarm ist.

Dann fülle ich das Lanolinum in eine Salbendose.

Es ist zart gelb und sehr zäh und fettig.
Es eignet sich für die Pflege wunder Babypos, hilft gegen Wundliegen und bei Ekzemen.

Auch ohne Konservierungsmittel hält sich das Lanolinum erstaunlich lange.
Das liegt wohl an der geringen Wassermenge.
Eine genaue Zeitangabe kann ich leider nicht machen, denn mir ist Lanolinum noch nie verschimmelt.
Nach Ablauf der Haltbarkeit für das verwendete Lanolin fängt das Lanolinum an muffig zu riechen und ist dann wohl ranzig.

Jetzt noch verschließen und beschriften.

Dann ist das Lanolinum fertig.

Viel Spaß beim Nachmachen und
Gutes Gelingen!




Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up