Video: Karotten-Creme selber machen - Tagescreme für normale Haut


  

Karotten-Creme selber machen - Tagescreme für normale Haut In diesem Video zeige ich, wie man eine Karotten-Creme selber machen kann - Tagescreme für normale Haut.

Dauer: 6:12


Bei Youtube anschauen


So macht man eine Karotten-Creme für normale Haut. Die Karotten-Creme ist eine Tagescreme für das Gesicht. Sie wird unter anderem mit frischen Karotten hergestellt. Durch das selbstgemachte Karotten-Öl eignet sich diese Creme zur natürlichen Anti-Aging Hautpflege. Der hohe Wasseranteil sorgt für eine gute feuchtigkeitsspendende Wirkung.

Zutaten:

  • 25 ml Karottenöl
  • 8 g Tegomuls
  • 4 g Kokosöl
  • 2-3 g Sheabutter
  • 2 g Walratersatz
  • 80 - 100 ml Wasser
  • 10-20 tr ätherische Öle
  • 15 tr Konservierungsmittel, z.B. Biokons

Zum Video mit dem Karotten-Öl: https://www.youtube.com/edit?o=U&video_id=wioA_HN6siE

Mit dem Konservierungsmittel hält die Creme zwischen 3 und 6 Monate. Ohne nur etwa ein bis zwei Wochen.

Die Creme wird sehr weich und geschmeidig.

In den nächsten Tagen dickt sie noch etwas nach. Das liegt am Walratersatz.

Man kann sie als Tagescreme für die Gesichtspflege verwenden. Auch für Hals und Dekolleté ist sie gut geeignet.

Die Creme hat eine ganz sanft tönende Wirkung. Diese Wirkung ist jedoch nur schwach ausgeprägt.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Produkttipps



Text im Video (Transscript)

So macht man eine Karotten-Creme für normale Haut.
Ich zeige, wie es geht.

Die Karotten-Creme ist eine Tagescreme für das Gesicht.

Sie wird unter anderem mit frischen Karotten hergestellt.
Durch das selbstgemachte Karotten-Öl eignet sich diese Creme zur natürlichen Anti-Aging Hautpflege.
Der hohe Wasseranteil sorgt für eine gute feuchtigkeitsspendende Wirkung.


Man braucht:
25 ml Karottenöl
8 g Tegomuls
4 g Kokosöl
2-3 g Sheabutter
2 g Walratersatz
80 - 100 ml Wasser
10-20 tr ätherische Öle
15 tr Konservierungsmittel, z.B. Biokons

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite heilkraeuter.de.

Zuerst gieße ich das Karottenöl in ein hitzefestes Glas.
Das Karottenöl wirkt verjüngend auf die Haut und hat eine ganz leichte haut-tönende Wirkung.
Wie man ein Karotten-Öl aus frischen Karotten selber macht, zeige ich in einem anderen Video.
Einen Link dazu findest Du in der Infobox.

Dann gebe ich das Tegomuls in das Glas.
Tegomuls als Emulgator ist in der Lage, viel Wasser zu binden.
Darum kann man damit wasserreiche Cremes mit wenig Fett machen.

Nun gebe ich das Kokosöl dazu.
Kokosöl gibt der Creme eine weiche Konsistenz und zieht sehr gut in die Haut ein.

Danach gebe ich die Sheabutter ins Glas.
Sheabutter ist sehr hautpflegend.
Sie wirkt als ganz leichter Sonnenschutz, etwa mit LSF-Faktor 4.
Da nur wenig Sheabutter in der Creme ist, hat die Creme naturgemäß einen geringeren LSF.

Nun gebe ich noch den Walratersatz zu der Mischung.
Walratersatz ist ein hautfreundlicher Konsistenzgeber ohne fettig zu sein.
Man kann angenehm geschmeidige Cremes damit herstellen.
Walratersatz ähnelt zwar chemisch dem Fett von Walen, wird aber im Labor hergestellt, wie die meisten Kosmetikzutaten.
Wale müssen nicht leiden bei der Herstellung von Walratersatz.

In diesem Glas ist jetzt die Fettphase.

Das Wasser als Wasserphase ist bereits in einem hitzefesten Glas.
Wasser gibt der Creme Masse und dient außerdem der Befeuchtung der Haut.
Man kann wahlweise destilliertes Wasser oder stilles Tafelwasser nehmen.
Je nachdem, wie gehaltvoll man die Creme haben will, kann man zwischen 80 und 100 ml davon nehmen.
Je mehr Wasser man nimmt, desto leichter wird sie.

Die ätherischen Öle und das Konservierungsmittel werden erst später gebraucht.

Nun stelle ich beide Gläser in ein heißes Wasserbad.
Dort sollen die festen Zutaten schmelzen und das Wasser warm werden.

Wenn es soweit ist, nehme ich die Gläser aus dem Wasserbad raus.

Unter ständigem Rühren gieße ich das Wasser in die Fettphase.
Dann stelle ich das Glas in ein kaltes Wasserbad, damit die Creme schneller fertig wird.
Dabei rühre ich immerzu weiter.

Nach kurzer Zeit wirkt die Mischung wie eine Art Pudding.
Das ist bei Tegomuls-Cremes normal und verschwindet, sobald die Creme kühler wird.

Sobald die Creme handwarm ist, hat sie die Konsistenz einer richtigen Creme.
Jetzt kann ich sie aus dem Wasserbad rausnehmen.

Dann tropfe ich das ätherische Öl ein.
Die ätherischen Öle dienen dem Duft der Creme und können frei ausgewählt werden.
Ich habe für diese Creme Orangenöl gewählt, weil ich finde, dass es gut passt.
Es riecht fruchtig und etwas würzig.
Nach dem Eintropfen rühre ich gut um.

Dann kommt das Konservierungsmittel dran.
Mit dem Konservierungsmittel hält die Creme zwischen 3 und 6 Monate.
Ohne nur etwa ein bis zwei Wochen.
Ich verwende gerne Biokons, weil das relativ natürlich und unkompliziert ist.
Wieder eintropfen und umrühren.

Jetzt ist die Creme fertig.

Nun fülle ich die Creme in eine Salbendose.
Sie ist sehr weich und geschmeidig geworden.

In den nächsten Tagen dickt sie noch etwas nach.
Das liegt am Walratersatz.

Man kann sie als Tagescreme für die Gesichtspflege verwenden.
Auch für Hals und Dekolleté ist sie gut geeignet.

Die Creme hat eine ganz sanft tönende Wirkung.
Diese Wirkung ist jedoch nur schwach ausgeprägt.

Nun noch beschriften und fertig!

Viel Spaß beim Nachmachen und
Gutes Gelingen!










Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up