Video: Grundrezept: Vegane Beerenwachs-Salbe


  

Beerenwachs-Salbe In diesem Video zeige ich, wie man eine Salbe mit Beerenwachs als Konsistenzgeber herstellt.

Dauer: 1 Min 12 Sek


Bei Youtube anschauen


Schnell gemacht, mit nur 2 Zutaten.

Dieses Video gehört zu einer Reihe von Salben-Grundrezepten mit unterschiedlichen Konsistenzgebern.

Viele Menschen leben heutzutage vegan und wollen auch nur vegane Zutaten an ihr Haut ranlassen. (Es gibt auch andere Gründe, warum man eine Salbe ohne Bienenwachs machen will, beispielsweise weil man den typischen Schutzfilm auf der Haut nicht mag, oder weil man kein Bienenwachs im Haus hat.)

Daher habe ich ein Salben-Grundrezept entwickelt, das mit rein veganen Zutaten auskommt: Pflanzenöl und Beerenwachs.

Weil das Beerenwachs deutlich weicher ist als das Bienenwachs, das sonst oft für einfache Salben verwendet wird, braucht man von dem Beerenwachs deutlich mehr.

Zutaten:

  • 100 ml Pflanzenöl
  • 20 gr Beerenwachs

Von der Festigkeit her, ähnelt das Beerenwachs eher der Kakaobutter als dem Bienenwachs. Der Schmelzpunkt des Beerenwachses liegt zwischen den beiden, nämlich bei 52°C. Die Art der Salbe wird beim Beerenwachs völlig anders als bei der Kakaobutter, die sich eher schlecht verstreichen lässt. In dieser Hinsicht ähnelt das Beerenwachs eher dem Bienenwachs, wird aber noch gelartiger.

Wenn man zusätzliche Konsistenzgeber wie Sheabutter oder Mangobutter hinzufügen will, nimmt man etwas weniger Beerenwachs. Als Faustregel kann man rechnen: auf 2 gr Sheabutter lässt man 1 gr Beerenwachs weg. Sheabutter ist nämlich noch weicher als das Beerenwachs.

Gutes Gelingen!



Text im Video (Transscript)

So macht man eine vegane Salbe mit Beerenwachs.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht: Pflanzenöl und Beerenwachs.

Das Pflanzenöl wird in ein hitzefestes Glas gegeben.
Dazu kommt das Beerenwachs.

Das Glas wird in ein heißes Wasserbad gestellt.
Nun wartet man, bis das Beerenwachs geschmolzen ist.

Wenn es soweit ist, nimmt man das Glas aus dem Wasserbad.
Jetzt man man die flüssige Salbe in eine Cremedose füllen.

Die Salbe muss nun mehrere Stunden auskühlen.

Jetzt ist die Salbe fest geworden.

Sie ist etwas gelartig und lässt sich gut verstreichen.

Nun noch beschriften und sie ist fertig.

Gutes Gelingen!

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up