Juckreiz-Salbe


  

Juckreiz-Salbe Bei Juckreiz kommen oft extrem trockene Haut und quälendes Hautjucken zusammen. Genau für diesen Zweck ist die Juckreiz-Salbe gedacht. Sie nährt und fettet die ausgetrocknete Haut, sie heilt und beruhigt die entzündete Haut und sie lindert den Juckreiz.

Weil es sich um eine reine Fettsalbe handelt, kann sie den enormen Fettbedarf der trockenen Haut stillen. Alle Zutaten, aber vor allem das Zinkoxid, wirken entzündungshemmend. Dadurch wird dem Juckreiz die Basis entzogen.

Die Juckreiz-Salbe ist sehr weich, fast halb-flüssig, damit man sie ohne viel Reiben auch auf größeren Hautbereichen einreiben kann. Wenn man die Salbe fester haben will, kann man mehr Bienenwachs zufügen.

Zur Fotoanleitung und zum Video...




Zutaten

Ergibt ca. 250 ml Salbe.

  • 70 ml Raps-Öl (oder 60 gr)
  • 25 ml Lein-Öl (oder 20 gr)
  • 12 ml Johanniskraut-Öl (oder 10 gr)
  • 5 gr Zinkoxid-Pulver (= 1 TL)
  • 12 ml Raps-Öl zum Anrühren des Zinkpulvers (oder 10 gr)
  • 3 gr Bienenwachs (bis zu 5 gr)
  • 40 gr Kakaobutter
  • 20 gr Mangobutter
  • 50 gr Sheabutter
  • 20 tr ätherisches Lavendel-Öl
  • 5 tr ätherisches Thymian-Öl
  • 5 tr ätherisches Teebaum-Öl

Zu den einzelnen Zutaten:

Raps-Öl

Raps-Öl ist zwar einfach und preiswert, aber es hat einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Dadurch wird es zu einem Öl mit einer guten entzündungshemmenden Wirkung. Es wirkt ähnlich wie Olivenöl, duftet aber eher neutral.

Lein-Öl

Leinöl hat einen ganz besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, und ist dadurch das reinste Heil-Öl.

Wenn man kein Leinöl zur Verfügung hat, kann man stattdessen Rapsöl oder ein anderes gutes Öl verwenden.

Johanniskraut-Öl

Johanniskraut-Öl ist ein Ölauszug mit Johanniskrautblüten. Es wirkt heilend und beruhigt die Nerven. Dadurch ist es sehr gut für juckende Haut geeignet.

Wenn man kein Johanniskraut-Öl zur Verfügung hat, kann man stattdessen Rapsöl oder ein anderes gutes Öl verwenden.

Zinkoxid

Zinkoxid kennt man von Zinksalben und den Zinktabletten, die heutzutage gerne zur Stärkung des Immunsystems verwendet werden. Das Zinkoxid kann man als Pulver im Handel für Kosmetikzubehör kaufen. Das Zinkpulver wirkt in der Juckreizsalbe heilend und entzündungshemmend, sodass sich die Haut wieder regenerieren kann.

Raps-Öl

Zum Anrühren des Zinkpulvers ist noch eine kleine Menge Rapsöl vorgesehen. Das Öl wird nach und nach zum Zinkpulver hinzugefügt, während man kräftig rührt. Dadurch kann man das Zinkpulver fast klumpenfrei anrühren.

Bienenwachs

Das Bienenwachs dient dazu, die Salbe zu verfestigen. Außerdem hat es leichte heilende Eigenschaft und bildet einen sanften Schutzfilm auf der Haut.

Wenn man die Salbe fester als halbflüssig haben will, kann man bis zu 5 gr Bienenwachs verwenden.

Kakaobutter

Die Kakobutter besteht aus reinem Fett und verhilft der Salbe zu einer stark fettenden Wirkung. Weil die Kakaobutter einen niedirgen Schmelzpunkt hat, trägt sie dazu bei, dass sich die Salbe gut verstreichen lässt.

Mangobutter

Die Mangobutter pflegt die Haut, wirkt entzündungshemmend und macht die Salbe schön weich und geschmeidig. Sie ähnelt der Sheabutter, die schon viel bekannter ist.

Falls man keine Mangobutter erhalten kann, kann man sie durch Sheabutter ersetzen.

Sheabutter

Sheabutter ist DIE heilende Salbenzutat schlechthin. Sie nährt und pflegt die Haut und heilt Reizungen, die zu Juckreiz führen. Die Sheabutter ist sehr weich und schmilzt schon unter 30°C. Damit sie ihre volle Heilkraft entfalten kann und die Salbe andickt, sollte sie nicht über 35°C erhitzt werden.

Ätherische Öle

Die ätherischen Öle in der Juckreiz-Salbe dienen der Heilwirkung und nicht der Beduftung der Salbe. Sie sind niedrig dosiert und speziell für gereizte und entzündete Haut ausgewählt.

Wer dennoch ungern ätherische Öle verwendet, und die Salbe lieber parfümfrei zubereiten will, kann dies gerne tun. Die Salbe funktioniert prinzipiell auch ohne ätherische Öle.

Ätherisches Lavendel-Öl

Lavendel-Öl beruhigt die Nerven und wirkt hautheilend. Dadurch kann der Juckreiz gelindert werden.

Ätherisches Thymian-Öl

Thymian-Öl wirkt entzündungshemmend und bekämpft Krankheitserreger aller Art. Außerdem lindert es den Juckreiz.

Ätherisches Teebaum-Öl

Teebaum-Öl wirkt entzündungshemmend und bekämpft Krankheitserreger aller Art. Außerdem lindert es den Juckreiz.


Anleitung

Zur Fotoanleitung und zum Video...

Kurzanleitung

  • Das Bienenwachs wird zusammen mit den Ölen im Wasserbad geschmolzen.
  • Kakaobutter, Mangobutter und Sheabutter werden außerhalb des Wasserbades geschmolzen.
  • Das Zinkpulver wird mit einer kleinen Menge Öl verrührt und zur Salbemischung gegeben.
  • Die ätherischen Öle werden eingetropft und verrührt.
  • Die Salbe wird abgefüllt und muss auskühlen.

Ausführliche Anleitung

  1. Gießen Sie die große Menge Rapsöl, das Leinöl und das Johanniskraut-Öl in ein hitzefestes Glas.
  2. Geben Sie das Bienenwachs hinzu.
  3. Stellen Sie das Glas in ein Wasserbad mit niedriger Temperatur (60°C - 70°C).
  4. Warten Sie, bis das Bienenwachs geschmolzen ist.
  5. Zur Beschleunigung des Schmelzvorgangs kann man umrühren.
  6. In der Wartezeit können Sie das Zinkpulver mit der kleinen Menge Rapsöl verrühren.
  7. Geben Sie zunächst nur sehr wenig Öl zum Zinkoxid und verrühren Sie beides.
  8. Geben Sie nach und nach immer mehr Öl hinzu und rühren Sie kräftig, damit sich eine glatte Lösung ergibt.
  9. Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, hat die Mischung eine Temperatur von 60°C bis 70°C.
  10. Nehmen Sie die Mischung aus dem Wasserbad, denn die folgenden Zutaten brauchen keine so hohe Temperatur.
  11. Geben Sie die Kakaobutter hinzu.
  12. Die Kakaobutter schmilzt nach und nach.
  13. Umrühren hilft beim Schmelzen.
  14. Geben Sie dann die Mangobutter hinzu.
  15. Falls die Temperatur der Mischung inzwischen zu kalt geworden ist, um die Mangobutter zu schmelzen, können Sie sie im Wasserbad noch einmal erwärmen.
    Achtung! Das Wasserbad sollte maximal 40°C warm sein, und man sollte die Salbenmischung nur kurze Zeit erwärmen, weil die Mangobutter nicht zu heiß werden darf.
  16. Fügen Sie dann die Sheabutter hinzu.
    Hinweis: Da mein Glas zu voll geworden ist, habe ich die Salbenmischung auf zwei Gläser verteilt. Das ist für die Herstellung der Salbe jedoch nicht notwendig, wenn das Glas groß genug ist.
  17. Beim Schmelzen der Sheabutter hilft Umrühren.
  18. Falls die Mischung zu kalt geworden ist, kann man sie sehr vorsichtig noch einmal im Wasserbad nachwärmen. Die Mischung sollte dabei jedoch nicht wärmer als 35°C werden, weil die Sheabutter sonst ihre andickende Fähigkeit verliert.
  19. Wenn alle Konsistenzgeber geschmolzen sind, kann man das gelöste Zinkpulver hinzufügen.
  20. Ein eventuell krümeliger Bodensatz sollte nicht hinzugefügt werden, weil die Salbe sonst krümelig wird und die Haut reizt. Für die Salbenwirkung reicht es aus, wenn man nicht die komplette Zinkmenge einarbeiten kann.
  21. Die Zinklösung wird gleichmäßig untergerührt.
  22. Dann werden die ätherischen Öle tropfenweise hinzugefügt und untergerührt.
  23. Jetzt kann man die Salbenmischung in Salbentiegel gießen.
  24. Noch ist die Salbe flüssig.
  25. Sie muss mehrere Stunden auskühlen und allmählich andicken.
  26. Die fertige Salbe ist nur halbfest (bei Verwenung von 3gr Bienenwachs), damit sie sich leicht auf größeren Hautarealen verstreichen lässt.
  27. Beschriften Sie den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.
  28. Die Juckreiz-Salbe hält sich etwa ein Jahr, weil keine wässrigen Zutaten enthalten sind.


Video

Bei Youtube anschauen


Foto-Anleitung


Stellen Sie die Zutaten bereit.

Gießen Sie die große Menge Rapsöl, das Leinöl und das Johanniskraut-Öl in ein hitzefestes Glas.

Geben Sie das Bienenwachs hinzu.

Stellen Sie das Glas in ein Wasserbad mit niedriger Temperatur (60°C - 70°C).

Warten Sie, bis das Bienenwachs geschmolzen ist.

Zur Beschleunigung des Schmelzvorgangs kann man umrühren.


In der Wartezeit können Sie das Zinkpulver mit der kleinen Menge Rapsöl verrühren.

Geben Sie zunächst nur sehr wenig Öl zum Zinkoxid und verrühren Sie beides.

Geben Sie nach und nach immer mehr Öl hinzu und rühren Sie kräftig, damit sich eine glatte Lösung ergibt.


Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, hat die Mischung eine Temperatur von 60°C bis 70°C.

Nehmen Sie die Mischung aus dem Wasserbad, denn die folgenden Zutaten brauchen keine so hohe Temperatur.


Geben Sie die Kakaobutter hinzu.


Die Kakaobutter schmilzt nach und nach.

Umrühren hilft beim Schmelzen.


Geben Sie dann die Mangobutter hinzu.


Falls die Temperatur der Mischung inzwischen zu kalt geworden ist, um die Mangobutter zu schmelzen, können Sie sie im Wasserbad noch einmal erwärmen.

Achtung! Das Wasserbad sollte maximal 40°C warm sein, und man sollte die Salbenmischung nur kurze Zeit erwärmen, weil die Mangobutter nicht zu heiß werden darf.


Fügen Sie dann die Sheabutter hinzu.

Hinweis: Da mein Glas zu voll geworden ist, habe ich die Salbenmischung auf zwei Gläser verteilt. Das ist für die Herstellung der Salbe jedoch nicht notwendig, wenn das Glas groß genug ist.


Beim Schmelzen der Sheabutter hilft Umrühren.

Falls die Mischung zu kalt geworden ist, kann man sie sehr vorsichtig noch einmal im Wasserbad nachwärmen. Die Mischung sollte dabei jedoch nicht wärmer als 35°C werden, weil die Sheabutter sonst ihre andickende Fähigkeit verliert.


Wenn alle Konsistenzgeber geschmolzen sind, kann man das gelöste Zinkpulver hinzufügen.

Ein eventuell krümeliger Bodensatz sollte nicht hinzugefügt werden, weil die Salbe sonst krümelig wird und die Haut reizt. Für die Salbenwirkung reicht es auch aus, wenn man nicht die komplette Zinkmenge einarbeiten kann.


Die Zinklösung wird gleichmäßig untergerührt.


Dann werden die ätherischen Öle tropfenweise hinzugefügt und untergerührt.


Jetzt kann man die Salbenmischung in Salbentiegel gießen.


Noch ist die Salbe flüssig.

Sie muss mehrere Stunden auskühlen und allmählich andicken.


Die fertige Salbe ist nur halbfest (bei Verwenung von 3gr Bienenwachs), damit sie sich leicht auf größeren Hautarealen verstreichen lässt.


Beschriften Sie den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.

Die Juckreiz-Salbe hält sich etwa ein Jahr, weil keine wässrigen Zutaten enthalten sind.


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.




Home Up