Bären-Balsam


  

Der Balsam des Tigers ist weltbekannt und hilft millionenfach gegen allerlei Beschwerden.

Doch ich habe mich gefragt, ob wir Europäer nicht einen vergleichbaren Balsam mit unseren Kräutern zusammenstellen können, denn es muss ja nicht immer alles, was gut ist, von möglichst weit her kommen.

Als kraftvolles Tier für diesen europäischen Balsam habe ich den Bär gewählt, denn auch wenn es ihn in Europa kaum noch gibt, war er ursprünglich hier heimisch. Und der Bär hat bestimmt die Kraft, vielerlei Beschwerden zu lindern. ;-)

Damit der Bärenbalsam rot wird, habe ich Johanniskrautöl gewählt. Man kann aber auch ein anderes Öl nehmen, doch dann wird der Bärenbalsam nicht rot.

Als ätherische Öle habe ich Öle von Pflanzen gewählt, die in Europa heimisch sind: Minze, Lavendel, Rosmarin, Salbei, Thymian und Wacholder.

Sie steigern die Durchblutung, wirken antibakteriell, schmerzstillend, krampflösend und befreien die Atemwege.

Den Bärenbalsam kann man bei Bedarf kleinflächig auf die Haut auftragen und gegebenenfalls einmassieren.

Er wirkt lindernd gegen:

  • Kopfschmerzen (auf Stirn und Schläfen reiben)
  • Nervenschmerzen
  • Ischias
  • Hexenschuss
  • Rheumatische Schmerzen
  • Muskelverspannungen

Wem der Bärenbalsam zu intensiv erscheint (er ist in der Tat intensiv), der kann stattdessen den milderen Bärchen-Balsam versuchen.


Video

In einem Video zeige ich, wie man Bärenbalsam selber machen kann - ein praktischer Allzweckbalsam.

Dauer: 5:29


Bei Youtube anschauen

Achtung!

Beim Bärenbalsam handelt es sich um eine intensive Zubereitung in der Tradition vergleichbarer Balsame aus dem asiatischen Raum.

Man sollte den Bärenbalsam nur kleinflächig auftragen.

Für kleine Kinder ist Bärenbalsam nicht geeignet.

Bärenbalsam nie in die Augen bringen, da er die Augen reizen könnte.

Wenn man zu Allergien neigt, sollte man erst seine Verträglichkeit der verwendeten ätherischen Öle testen, bevor man den Bärenbalsam verwendet.




Zutaten

Anleitung

  1. Gib Öl, Wachs und Wollwachs in ein Glas und stell es in ein Wasserbad.
  2. Erhitze das Wasserbad.
  3. Warte bis die festen Zutaten geschmolzen sind.
  4. Nimm das Glas aus dem Wasserbad und lass es ein wenig abkühlen.
  5. Die Masse im Glas sollte jedoch noch flüssig sein für den nächsten Schritt.
  6. Tropf die ätherischen Öle in die Öl-Wachs-Masse.
  7. Rühr die ätherischen Öle gut unter.
  8. Giess den Bären-Balsam in ein Salbendöschen, solange es noch flüssig ist.
  9. Lass den Bärenbalsam abkühlen.
  10. Er wird dann leuchtend rot, fest und salbenartig.
  11. Verschliess das Salbendöschen und beschrifte es mit Inhalt und Datum.


Anleitung mit Fotos


Stell die Zutaten bereit.

Gib Öl, Wachs und Wollwachs in ein Glas und stell es in ein Wasserbad.

Erhitze das Wasserbad.


Warte bis die festen Zutaten geschmolzen sind.

Nimm das Glas aus dem Wasserbad und lass es ein wenig abkühlen. Die Masse im Glas sollte jedoch noch flüssig sein für den nächsten Schritt.


Tropf die ätherischen Öle in die Öl-Wachs-Masse.

Rühr die ätherischen Öle gut unter.

Giess den Bären-Balsam in ein Salbendöschen, solange es noch flüssig ist.

Die etwa 30 ml Bärenbalsam passen gerade so in zwei Döschen, die eigentlich für 10 ml gedacht sind. Diese winzigen Döschen sind praktisch, wenn man den Bärenbalsam mitnehmen will, um auch unterwegs eine Vielzweck-Salbe zur Hand zu haben.


Lass den Bärenbalsam abkühlen.

Er wird dann leuchtend rot, fest und salbenartig.


Verschliess das Salbendöschen und beschrifte es mit Inhalt und Datum.

Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.




Home Up