Bärchen-Balsam


  

Bärchen-Balsam Der Bärchen-Balsam ist der sanfte, kleine Bruder des Bärenbalsams.

Immer wieder erreichen mich Zuschriften von Leuten, denen der Bärenbalsam zu intensiv erscheint. Dieser Eindruck ist durchaus richtig, denn der Bärenbalsam soll intensiv und kraftvoll sein. Für kleine Kinder und sehr sensible Menschen ist der starke Bärenbalsam daher auch nicht geeignet.

Als Alternative kann man den milderen Bärchen-Balsam zubereiten.

Das Grundprinzip des Bärchen-Balsams ist vergleichbar mit dem Bärenbalsam:

Mit dem wärmenden Johanniskrautöl wird eine Bienenwachs-Salbe bereitet, die durch verschiedene ätherische Öle ihre Wirkung erhält.

Beim Bärchen-Balsam wird das Johanniskrautöl jedoch durch einen Ölauszug aus Lavendelblüten ergänzt. Der Lavendel wirkt beruhigend und entkrampfend.

Als ätherische Öle werden ätherisches Lavendelöl und Fichtennadelöl verwendet. Die Menge der verwendeten ätherischen Öle ist gering. Je nach persönlichen Vorlieben und Einsatzzweck kann die Menge jedoch variiert werden.

Durch die ätherischen Öle wirkt der Bärchen-Balsam

  • beruhigend
  • entkrampfend
  • antibakteriell
  • schmerzlindernd
Man kann ihn gegen folgende Beschwerden anwenden (einreiben):
  • Husten (auf Brust und Rücken einreiben)
  • Blähungen
  • Kopfschmerzen (auf Stirn und Schläfen reiben)
  • Nervenschmerzen
  • Ischias
  • Hexenschuss
  • Rheumatische Schmerzen
  • Muskelverspannungen
Im Vergleich zum Bärenbalsam ist die Wirkung jedoch sehr sanft. Bei der Behandlung von Hexenschuss und anderen Beschwerden des Bewegungsapparates kann die Wirkung zu schwach sein.

Bitte beachten!

Generell ist der Bärchen-Balsam für grössere Kinder zwar vorgesehen und geeignet.

Säuglinge und besonders empfindliche Kinder sollten jedoch nicht mit dem Bärchen-Balsam behandelt werden.

Bärchenbalsam nie in die Augen bringen, da er die Augen reizen könnte.

Wenn man zu Allergien neigt, sollte man erst seine Verträglichkeit der verwendeten ätherischen Öle testen, bevor man den Bärchenbalsam verwendet.




Zutaten

  • 15 ml Johanniskrautöl
  • 15 ml Lavendel-Ölauszug
  • 2 gr Bienenwachs
  • 2 gr Lanolin
  • 5 Tr ätherisches Lavendel-Öl
  • 5 Tr ätherisches Fichtennadel-Öl

Video

In einem Video zeige ich, wie man einen Bärchenbalsam selber machen kann - ein sanfter Allzweckbalsam für Kinder und sensible Erwachsene.

Dauer: 4:12


Bei Youtube anschauen

Zur Video-Seite mit Transscript (Text des Videos)


Anleitung

  1. Stell die Zutaten bereit.
  2. Gib die Zutaten ausser den ätherischen Ölen in ein hitzefestes Glas.
  3. Stell das Glas in ein heisses Wasserbad.
  4. Warte bis die festen Zutaten geschmolzen sind.
  5. Nimm das Glas dann aus dem Wasserbad.
  6. Dann wird es Zeit für die ätherischen Öle.
  7. Tropf die ätherischen Öle in den Balsam und schwenke ihn, damit sich die ätherischen Öle damit vermischen.
  8. Giess den Balsam in einen Salbentiegel.
  9. Nach ein paar Stunden wird der Balsam fest.
  10. Beschrifte den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.


Anleitung mit Fotos


Stell die Zutaten bereit.

Gib die Zutaten ausser den ätherischen Ölen in ein hitzefestes Glas.

Stell das Glas in ein heisses Wasserbad.

Warte bis die festen Zutaten geschmolzen sind.

Nimm das Glas dann aus dem Wasserbad.


Dann wird es Zeit für die ätherischen Öle.

Tropf die ätherischen Öle in den Balsam und schwenke ihn, damit sich die ätherischen Öle damit vermischen.


Giess den Balsam in einen Salbentiegel.

Nach ein paar Stunden wird der Balsam fest.

Beschrifte den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.

Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.




Home Up