After Sun Kalt-Creme

Mit Spitzwegerich und Ringelblume


  

Die After-Sun Kaltcreme kühlt und pflegt die Haut nach einem Tag in der Sonne.

An heissen Tagen bietet es sich an, eine Creme kalt anzurühren und den Herd kalt zu lassen, daher haben wir die After-Sun-Creme mit Fluidlecithin als Emulgator zubereitet.

Die Creme fühlt sich beim Auftragen kühl an wie ein Gel, enthält aber auch pflegendes Spitzwegerich-Öl, das die strapazierte Haut nachhaltig pflegt.

Auch die Ringelblumen-Tinktur dient dem Abheilen von eventuellen leichten Sonnenbränden. Und das ätherische Lavendel-Öl beruhigt die gereizte Haut.




Zutaten

  • 10 gr Fluidlecithin
  • 10 ml Spitzwegerich-Ölauszug
  • 30 Tr ätherisches Lavendel-Öl
  • 30 ml Wasser (Aqua dest. oder Mineralwasser)
  • 10 ml Ringelblumen-Tinktur
  • 2 gr Xanthan (oder Gelbildner)
  • Evtl. Konservierungsmittel nach Wahl (siehe Haltbarkeits-Seite)

Anleitung

  1. Wiege das Fluidlecithin direkt im Zubereitungsglas ab. So hat man am wenigesten klebrige Sauerei.
  2. Giess in kleinen Portionen das Öl zu dem Fluidlecithin. Diese Mischung im Glas wird die "Fettphase".
  3. Rühr das Öl jeweils sofort unter. Die Vermischung von Öl und Fluidlecithin gelingt bei kleinen Portionen am einfachsten.
  4. Füge dann das ätherische Öl zu der Mischung. Diesen Schritt kann man bei der kaltgeschüttelten Creme so frühzeitig machen, weil die Zutaten ja nicht erhitzt werden.
  5. Zusammen mit den Ölen ist das Fluidlecithin zu einer homogenen, flüssigen Mischung geworden.
  6. Als nächstes wird die "Wasserphase" angemischt.
  7. Die Tinktur wird dem Wasser beigefügt, sofern man eine Tinktur verwenden will.
  8. Jetzt wird es Zeit, Fett- und Wasserphase zu vermischen.
  9. Gib eine kleine Menge Wasserphase in die Fettphase und rühr gut um.
  10. Die Fettphase verändert sich sofort, sie wird milchig und dickt an.
  11. Nach und nach wird die ganze Wasserphase zugegeben und untergerührt.
  12. Die Mischung wird noch milchiger und allmählich wieder dünner.
  13. Sie ist gelb geworden, wenn man Fluidlecithin CM verwendet hat. Bei Fluidlecithin Super entfällt die ausgeprägte Gelbfärbung.
  14. Nun wird es Zeit, das eventuelle Konservierungsmittel hinzuzufügen und unter zu rühren.
  15. Zuletzt wird das Xanthan zugegeben.
  16. Das weisse Pulver wird in die Mischung gegeben.
  17. Das Glas wird verschlossen und mehrmals kräftig geschüttelt.
  18. Alternativ zum Schütteln kann man auch im offenen Glas kräftig rühren, so lange bis die creme dick geworden ist.
  19. Füll die Creme in einen Salbentiegel.
  20. Die Creme ist gelartig, aber da sie eine Fett- und eine Wasserphase enthält, ist sie auch eine richtige Creme.
  21. Beschrifte den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.


Anleitung mit Fotos


Stell die Zutaten bereit.

Wiege das Fluidlecithin direkt im Zubereitungsglas ab.

So hat man am wenigesten klebrige Sauerei.


Giess in kleinen Portionen das Öl zu dem Fluidlecithin.

Diese Mischung im Glas wird die "Fettphase".


Rühr das Öl jeweils sofort unter.

Die Vermischung von Öl und Fluidlecithin gelingt bei kleinen Portionen am einfachsten.


Füge dann das ätherische Öl zu der Mischung.

Diesen Schritt kann man bei der kaltgeschüttelten Creme so frühzeitig machen, weil die Zutaten ja nicht erhitzt werden.


Zusammen mit den Ölen ist das Fluidlecithin zu einer homogenen, flüssigen Mischung geworden.

Als nächstes wird die "Wasserphase" angemischt.

Die Tinktur wird dem Wasser beigefügt, sofern man eine Tinktur verwenden will.


Jetzt wird es Zeit, Fett- und Wasserphase zu vermischen.

Gib eine kleine Menge Wasserphase in die Fettphase und rühr gut um.

Die Fettphase verändert sich sofort, sie wird milchig und dickt an.


Nach und nach wird die ganze Wasserphase zugegeben und untergerührt.

Die Mischung wird noch milchiger und allmählich wieder dünner.

Sie ist gelb geworden, wenn man Fluidlecithin CM verwendet hat. Bei Fluidlecithin Super entfällt die ausgeprägte Gelbfärbung.


Nun wird es Zeit, das eventuelle Konservierungsmittel hinzuzufügen und unter zu rühren.

Zuletzt wird das Xanthan zugegeben.

Das weisse Pulver wird in die Mischung gegeben.


Das Glas wird verschlossen und mehrmals kräftig geschüttelt.

Alternativ zum Schütteln kann man auch im offenen Glas kräftig rühren, so lange bis die creme dick geworden ist.


Füll die Creme in einen Salbentiegel.

Die Creme ist gelartig, aber da sie eine Fett- und eine Wasserphase enthält, ist sie auch eine richtige Creme.


Beschrifte den Salbentiegel mit Inhalt und Datum.

Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.




Home Up