Brust-Öl


  

Das Brustöl ist in erster Linie ein Bestandteil der Brustcreme mit Lanolin und der Brustcreme mit Tegomuls. Alternativ kann man aus dem Brustöl auch eine Salbe mit Bienenwachs zubereiten. Man kann das Brust-Öl aber auch direkt in die Brust einmassieren.

Die Kräutermischung des Brustöls hilft, die Brust zu straffen, die Angst vor Brustkrebs zu nehmen, Brustspannen zu erleichtern, gegen Brustknoten, Brustzysten und Milchstau.

Zur Anwendung wird das Brustöl ein- bis zweimal täglich liebevoll in die Brust einmassiert. Nicht zu grob und auch nicht zu zimperlich, man bekommt ein Gefühl dafür, wie die Brust es am liebsten mag. Dadurch wird die Brust belebt und man bekommt auch ein vertrauteres Gefühl zu seiner Brust.




Zutaten:

Zu gleichen Teilen:

  • Löwenzahn, das ganze blühende Kraut mit Blättern, Stengeln und Blüten
  • Frauenmantel
  • Angelikawurzel
  • Salbei (wahlweise)
  • Schafgarbe (wahlweise)
  • Rotklee (wahlweise)
  • Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)
Die Kräuter können frisch oder getrocknet sein. Bei getrockneten Kräutern kann man ausser der beschriebenen Methode mit dem heissen Wasserbad auch einen Kaltansatz machen, bei frischen Kräutern sollte man jedoch das Wasserbad verwenden und nur wenige Tage ziehen lassen, denn frische Kräuter neigen wegen der enthaltenen Feuchtigkeit dazu, beim Ölauszug schlecht zu werden, wenn sie zu lange im Öl ziehen.

Tinktur

Um die Brust-Cremes zuzubereiten, kann man zusätzlich zum Ölauszug mit den gleichen Kräutern eine Tinktur ansetzen.

Dazu verwendet man entweder die klassische Tinktur-Methode, die mehrere Wochen braucht, oder man setzt die Kräuter genauso an wie den Ölauszug, mit heissem Wasserbad und nur wenigen Tagen Ziehzeit.

Vorgehensweise:

  1. Fülle ein Glas etwa zu zwei Drittel mit den geschnittenen Kräutern.
  2. Gieß ein gutes Öl (z.B. Rapsöl) über die Wurzeln.
  3. Verschließ das Glas.
  4. Erhitze das Öl im Wasserbad.
    Etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann abstellen und langsam abkühlen lassen.
  5. Stell es an einen warmen Platz.
    Im Sommer eignet sich ein Sonnenplatz, im Winter am besten ein Platz in der Nähe der Heizung.
  6. Schüttel das Öl ab und zu
  7. Warte mindestens einen Tag bis zu drei Tage
  8. Für das Abgiessen brauchst du ein zweites Gefäss und einen Kaffeefilter.
    Stülpe den Kaffeefilter über das zweite Glas, sodass der Rand übersteht und den Kaffeefilter an Ort und Stelle hält.
  9. Giess Öl und die Beinwellwurzeln in den Kaffeefilter.
    Das Öl beginnt, in das zweite Glas zu tropfen.
  10. Es dauert ein paar Stunden, bis das Öl komplett abgetropft ist.
  11. Gieße es in eine dunkle Flasche.
  12. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum

Fülle ein Glas etwa zu zwei Drittel mit den geschnittenen Kräutern.

Giesse gutes Pflanzenöl in das Glas und verschliesse den Deckel.

Stelle das Glas ins Wasserbad und lasse es etwa eine Viertelstunde lang darin köcheln.

Stelle die Herdplatte ab und belasse das gefüllte Glas während der Abkühlphase im Wasser. Dadurch erhält es noch eine Weile lang zusätzliche Wärmeenergie.


Stell das mit Öl und Blättern gefüllte Glas an einen warmen Ort.

Im Sommer eignet sich ein Sonnenplatz, im Winter am besten ein Platz in der Nähe der Heizung.

Lass es dort ein bis drei Tage lang ziehen.


Für das Abgiessen brauchst du ein zweites Gefäss und einen Kaffeefilter.

Stülpe den Kaffeefilter über das zweite Glas, sodass der Rand übersteht und den Kaffeefilter an Ort und Stelle hält.


Giess Öl und die Kräuterbestandteile in den Kaffeefilter.

Das Öl beginnt, in das zweite Glas zu tropfen.

Es dauert ein paar Stunden, bis das Öl komplett abgetropft ist.


Giess das gefilterte Öl in eine dunkle Flasche.

Verschliesse die Flasche und beschrifte sie mit Inhalt und Datum.

Produkttipps:


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up