Kräuter-Wanderung: 17.6.2008: Uf en Egga


Trollblume Am zweiten Tag meiner Schweizreise ist das Wetter wieder sehr instabil.

Darum werden die Wanderziele nicht sehr hoch gesteckt. Ausserdem muss ich ja noch fit bleiben für die folgenden Tage, an denen ich in Hoffnung auf trockenes Wetter die grösseren Ausflüge geplant habe.

Am Nachmittag des zweiten Tages steige ich etwas höher hinauf auf den Hausberg von Ernen.

Mein Ziel heisst "Uf en Egga".

Das ist ein kleines, verlassenes Dorf, dessen Häuser teilweise malerisch verfallen und zum anderen Teil zu urtümlichen Ferienchalets umgebaut wurden.

Auf den Wiesen rund um Uf en Egga erhoffe ich mir üppige Pflanzenvielfalt.

Zu den Seiten 1 - 2 - 3 Weiter > >

Die Wolken hängen tief an diesem Tag.

Doch es zieht mich hinaus und mit einem Regencape im Rucksack mache ich mich auf den Weg.

Hinter Ernen führt der Weg bald steil hinauf.

Es sieht hier aus wie im Schwarzwald und ich fühle mich ziemlich heimisch.

Winzig kleine Blümschen wachsen am Wegrand auf dem Moos.

Erst als ich zurück im Ferienhaus bei meinem Bestimmungsbuch bin, wird mir klar, dass es sich um ein Wintergrün handelt.

Ich hatte zwar schon gehört, dass die sehr klein und unscheinbar sind, aber die Realität hat mich jetzt doch überrascht.

Nach einem schweisstreibenden Aufstieg komme ich zu einer kleinen Kapelle.

Leider ist sie geschlossen, sodass ich sie nicht von innen sehen kann.

Rund um die Kapelle wachsen jede Menge Veilchen..

Diese Veilchenart hat ganz zarte Farben und recht schmale Blütenblätter.

Und dann sehe ich Trollblumen.

Diese hübschen, kugelförmigen Blüten habe ich schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen.

Hier stehen sie gleich in grösserer Zahl.

Schon allein für diesen Trollblumen-Anblick hat sich der steile Aufstieg gelohnt.

Am Fuss einer Mauer wächst das zweiblütige Veilchen.

Es ist gelb, ähnlich wie das Vogesen-Stiefmütterchen und wirkt eher breitgedrückt als langgezogen.

Bis ich Uf en Egga ankomme, muss ich noch einmal kräftig bergauf steigen.

Dann öffnet sich plötzlich der Wald und ich schaue auf eine Wiese, die über und über voller Blüten ist.

Im Hintergrund sehe ich einige Hütten.

Auf der bunten Wiese gibt es jede Menge Blumen zu fotografieren.

Der eisenhutblättrige Hahnenfuss wächst hier üppig.

Seine weissen Blüten sehen fast aus wie Erdbeerblüten.

Dabei gehört er einer ganz anderen Pflanzenfamilie an.

 

Zu den Seiten 1 - 2 - 3 Weiter > >


Home Up


































































Impressum - Datenschutzerklärung