Kräuter-Wanderung: 5.9.2007:
Zum badischen Blocksberg


Kandelfelsen Immer wenn ich mich bei guter Sicht am Schwarzwald-Panorama erfreue, lacht mich am nördlichen Ende meines Blickfeldes der Kandel an.

Der Kandel ist mir bisher eher fremd, denn ich habe ihn noch nie bestiegen.

Dabei müsste er mich eigentlich besonders reizen, denn er gilt als der Blocksberg des Schwarzwalds.

Angeblich haben sich früher immer die Hexen auf dem Kandel getroffen, um ihre wilden Feste mit dem Teufel zu feiern, vor allem in der Walpurgisnacht, der Nacht zum 1. Mai. Auch heutzutage feiern moderne Hexen diese Nacht gerne auf dem Kandel.

Die Walpurgisnacht ist jetzt natürlich fern, stattdessen nähert sich das Herbstfest, der Sommer ist schon fast vorbei. Mal sehen, was für Pflanzen ich jetzt noch antreffe.

Zu den Seiten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 Weiter > >

Meine Wanderung beginnt in Waldkirch, wohin ich bequem mit dem Zug gefahren bin.

Auf dem Rückweg komme ich aber nicht wieder hierher, sondern wandere nach St. Peter. Auch von dort soll es gute Bus- und Zugverbindungen geben, tagsüber alle halbe Stunde.

Waldkirch ist ein nettes, kleines Städchen, in einem schmalen Schwarzwaldtal gelegen.

Auf einem Hügel nahe Waldkirch thront eine Burgruine.

Da der Kandel in der anderen Richtung ist, komme ich leider nicht an der Burg vorbei.

Mitten in Waldkirch entdecke ich in einem Garten eine schöne Traubensilberkerze.

Die Traubensilberkerze ist eine beliebte Heilpflanze aus Nordamerika, die gegen Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt wird.

Schon bald habe ich Waldkirch hinter mir gelassen und kann einen letzten Blick auf das Städchen werfen.
Dann umfängt mich der Wald.

Mir fällt auf, dass es hier nicht nur Fichten gibt, wie an vielen anderen Plätzen im Schwarzwald, sondern auch reichlich Laubbäume.

Wie so oft sehe ich im Wald das grosse Springkraut.
An solchen Plätzen darf natürlich auch das verbreitete indische Springkraut nicht fehlen.
Etwas unscheinbarer und deutlich kleiner steht der Ampfer-Knöterich zwischen den ganzen Springkräutern.
An anderer Stelle fällt mir eine besonders schöne Wald-Engelwurz ins Auge.
Als ich den japanischen Staudenknöterich mitten im Wald entdecke, bin ich jedoch gar nicht begeistert.

Wie kommt denn der bloss hier hin?

Wenn der sich weiter so rasant entwickelt, wird der noch zur richtigen Plage.

 

Zu den Seiten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 Weiter > >


Home Up