Leicht giftig Silberdistel

(Carlina acaulis L.)


  

silberdistel Die Silberdistel ist auf Kalkmagerwiesen in den Bergen schon von weitem an ihren silbern leuchtenden Hüllblättern zu erkennen.

Die großen Blüten schliessen sich bei feuchtem Wetter, daher auch der Name Wetterdistel.

Diese immer seltener werdende Pflanze war Pflanze des Jahres 1997 und ist geschützt.

Genutzt wurde die giftige Pfahlwurzel der Pflanze gegen viele Krankheiten, in der Magie und Tiermedizin.

Heute ist die Silberdistel mit ihrer beeindruckenden schönen Blüte eine Zierde für jeden Steingarten.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Abführmittel,
Erkältung,
Hautkrankheiten,
Heilwirkung: abführend,
antibiotisch,
harntreibend,
krampflösend,
schweißtreibend,
Anwendungsbereiche:

Volksheilkunde

Akne,
Bronchialkatarrh,
Dermatosen,
Ekzem,
Erkältung,
Fieber,
Gastritis,
Geschwüre,
Harnverhaltung,
Hautkrankheiten,
Hexenschuss,
Mundkrebs,
Pest,
Prostataerkrankungen,
Verdauungsbeschwerden,
Verstopfung,
Wassersucht,
Wunden,
Würmer,
wissenschaftlicher Name:Carlina acaulis, Carlina alpina, Carlina grandiflora
Pflanzenfamilie:Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name:Dwarf carline thistle, Silver thistle
volkstümlicher Name:Eberwurzel, Heustecher, Jägerbrot, Jägerdistel, Juradistel, Karlsblume, Karlsdistel, Nebelpflanze, Regenwurzel, Röhndistel, Silberdistel, Silbersonne, Stengellose Eberwurz, Tschöggli, Wetterdistel
Verwendete Pflanzenteile:Wurzel, Blüte
Inhaltsstoffe:ätherische Öle, Bitterstoffe, Carlinaoxid, Carlinen, Enzyme, Flavonoide, Gerbstoffe, Harze, Inulin,
Sammelzeit:Spätherbst (Pflanze ist geschützt)
Nebenwirkungen:allergische Reaktionen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit
Kontraindikation:Korbblütlerallergie, Schwangerschaft, Stillzeit


Anwendung

Silberdistel Das in den Wurzeln enthaltene Carlinaoxid ist giftig. Vorsicht bei der inneren Anwendung.

Tee

1 Teelöffel getrockneter Wurzeln mit 250 ml Wasser ansetzen, zum Sieden bringen, einige Minuten kochen lassen, abkühlen lassen, abseihen. Leicht warm mit oder ohne Honig schluckweise trinken. Hilft gegen Würmer, Erkältungen, Fieber, ... Erwachsene maximal 2 Tassen täglich.

Mundspülung

Ein starker Tee (2 Teelöffel) als Mundspülung verschafft Linderung bei Zungenkrebs.

Umschläge

Ein starker Tee (2 Teelöffel) oder in Essig gekocht als Umschläge hilft bei Hauterkrankungen.

Magie

Hängt man sich eine Silberdistel-Wurzel um, so soll dies gegen Hexenschuss helfen.

Sonstige

Darüber hinaus gibt es noch eine Eberwurztinktur und Eberwurzwein.

Geschichtliches

Silberdistel Die frischen jungen Blätter wurde seit der Steinzeit zu einem Gemüse gekocht, die Blütenböden wie Artischockenböden zubereitet oder roh verzehrt (Jägerbrot) und die Wurzeln als gekochtes Wintergemüse gegessen.

Ein Teil der Heilwirkungen, die der Pflanze in der Volksheilkunde zugeschrieben werden, dürften auf eine Verwechslung mit der Mastixdistel aus dem Mittelmeerraum zurückgehen, die in der Antike geschätzt und beschrieben wurde.

Im Mittelalter als Gegengift und Zaubermittel.

Karl dem Großen soll in einem Traum die Silberdistel als Mittel gegen Pest von einem Engel mitgeteilt worden sein, daher auch der Name Karlsblume oder Karlsdistel. Die Wirkung gegen Pest ist eher sehr gering.

In der Volkstierheilkunde als Mast- und Brunstpulver und in der Käserei zur Milchgerinnung.

Die Silberdistel war Pflanze des Jahres 1997 und wird immer seltener, da die Kalkmagerwiesen verschwinden.



Pflanzenbeschreibung

Silberdistel Die Silberdistel ist in großen Teilen von Europa heimisch.

Sie wächst bevorzugt auf Kalk-Magerrasen.

Die ausdauernde Pflanze wird zwischen 10 und 50 Zentimeter hoch.

Die Pfahlwurzeln reichen etwa 1 Meter tief in den Boden.

Im Frühjahr treibt die Wurzel zunächst Blätter aus.

In Bodennähe wächst dann eine Blattrosette.

Die tief spaltigen Blätter sind stachelig gezähnt.

Die Blätter haben eine Länge zwischen 5 und 15 cm.

Die Blüten erscheinen zwischen Juli und September und haben einen Durchmesser von 5 bis 14 cm.

Die Blüten haben silbrige Hüllblätter und weißliche bis rötliche Röhrenblüten.

Wird das Wetter feuchter und damit schlecht, so schliesst sich die Blüte (Wetterdistel).

Aus den Silberdistel-Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen.



Anbautipps

Anspruchslos, wenn der Standort passt.

Samen direkt an den gewünschten Standort aussäen oder im Topf vorziehen.

Ideal für den Steingarten auf kalkigem Boden in voller Sonne.

Wächst in höheren Lagen deutlich besser als in der Ebene, in der Ebene bekommt die sonst stenglose Silberdistel einen langen Stengel.



Sammeltipps

Die Pflanze ist geschützt und darf in der Natur nicht gesammelt werden!

Die rötliche Wurzel im Herbst ausgraben, reinigen, von Seitenwurzeln befreien, in Stücke schneiden und zügig aber schonend trocknen (Sonne oder Backofen).


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up