Stark giftig Rauwolfia


  

Rauwolfia
Zeichnung: Jonathan Stenger
Die Rauwolfia ist eine alte, stark wirkende Heilpflanze, die vor allem gegen Herzbeschwerden eingesetzt wird.

Die Pflanze, die aufgrund ihrer gewundenen Wurzel auch Schlangenwurzel genannt wird, ist in Asien heimisch. Dort wird sie auch traditionell häufig angewendet, besonders auch in der Ayurveda-Heilkunde.

Da die Rauwolfia giftig ist, sollte sie nur mit ärztlichem Rat angewendet werden.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Bluthochdruck,
Heilwirkung: abführend,
beruhigend,
blutdrucksenkend,
gefässerweiternd,
krampflösend,
pulssenkend,
stimmungsaufhellend,
Anwendungsbereiche: Allergien,
Angst,
Asthma,
Depressionen,
Ekzeme,
Epilepsie,
Fieber,
Heuschnupfen.
Hypochondire,
Insektenstiche,
Magengeschwür,
Nervosität,
Niedriger Blutdruck,
Ödeme,
Schlaflosigkeit,
Schlangenbisse,
Unruhe,
Verstopfung,
Wechseljahrsbeschwerden,
Würmer,
Zwölffingerdarmgeschwür,
wissenschaftlicher Name:Rauwolfia serpentina
Pflanzenfamilie:Hundsgiftgewächse = Apocynaceae
englischer Name:Indian Snakeroot
volkstümlicher Name:Schlangenwurz, Indische Schlangenwurzel, Java-Teufelspfeffer, Pagal-Ka-Dawa, Schlangenholz, Wahnsinnskraut
Verwendete Pflanzenteile:Wurzel
Inhaltsstoffe:Alkaloide, Monoterpen-Indolalkaloide, Papaverin, Reserpin, Rescinnamin, Raupin, Raubasin, Ajmalin, Ajmalicin, Stigmasterol, Thebain, Yohimbim
Sammelzeit:Herbst


Anwendung

Rauwolfia
Zeichnung: Jonathan Stenger
Die Rauwolfia wird vorwiegend als Fertigpräparat eingesetzt.

Sie ist eine so stark wirkende Heilpflanze, dass sie in höheren Dosen giftig ist. Daher darf sie nur verwendet werden, wenn sie vom Arzt verschrieben wird (gilt nicht für die homöopathische Anwendung).

Anfangs wird meistens mit kleinen Mengen begonnen, bis man die optimale Dosis gefunden hat.

Dann nimmt man Rauwolfia-Präparate als Langszeitanwendung bis zu einem Jahr.

Homöopathie

Homöopathisch wird die Rauwolfia in niedrigen Potenzen (D1 - D4) eingesetzt. Die Hauptanwendungsgebiete sind Bluthochdruck, und Depressionen.

In diesen niedrigen Potenzen ist die Rauwolfia verschreibungspflichtig (bis einschliesslich D3).

In D6 wird die Rauwolfia serpentina zur Behandlung von Nervenproblemen verwendet.

Ayurveda

In der ayurvedischen Heilkunde gilt die Rauwolfia als trocken und erhitzend.

Obwohl der Geschmack der Wurzel bitter ist, ist ihre Wirkung auf die Verdauung scharf.

Pitta wird besänftigt, Vata und Kapha werden verringert.

Wegen der beruhigenden Wirkung wird die Rauwolfia im Ayurveda vorwiegend gegen Krämpfe und nervöse Unruhe eingesetzt.

TCM - Traditionelle chinesische Medizin

In der chinesischen Medizin wird die Rauwolfia bei einer Schwäche von Leber-Yin und Nieren-Yin oder einem überstarken Leber-Yang angwendet.

Hauptbeschwerden für ihren Einsatz sind Bluthochdruck mit Kopfschmerzen und Schwindel.

Gegenanzeigen

Rauwolfia-Präparate dürfen nicht bei jedem Patienten angewendet werden, weil sie bei einigen Krankheiten schaden können.

Bei folgenden Erkrankungen oder Situationen darf die Rauwolfia nicht angewendet werden:

  • Arteriosklerose der Hirngefässe
  • Nephrosklerose, entzündliche Arterienerkrankungen
  • Depressionen
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit

Nebenwirkungen

Weil die Rauwolfia so stark wirkt, kann es zu Nebenwirkungen kommen.

Folgende Nebenwirkungen treten bei manchen Anwendern auf:

  • Kreislaufprobleme,
  • Herzprobleme,
  • Muskelschäche,
  • Alpträume,
  • Ängste,
  • Depressionen
  • Parkinson-Symptome
Wenn solche Nebenwirkungen auftreten, sollte man den Arzt aufsuchen und das Mittel in Absprache mit dem Arzt absetzen.

Geschichtliches

Schon sehr alte ayurvedische Texte aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. erwähnen die Rauwolfia als Heilpflanze.

Sie wurde damals gegen Schlafstörungen und Nervererkrankungen eingesetzt. Auch zur Wundheilung wurde die Rauwolfia äusserlich angewendet.

Ihren Namen "Rauwolfia" erhielt die Rauwolfia nach dem Arzt und Botaniker Leonard Rauwolf. Der Name wurde der Pflanze von 1703 Charles Plumier verliehen.



Pflanzenbeschreibung

Rauwolfia
Zeichnung: Jonathan Stenger
Die Rauwolfia ist eine tropische Pflanze, die in Asien heimisch ist. Sie wächst in tropischen Gebieten von Nordost-Indien, Himalayaregion und Bangladesh, Sri Lanka und Indonesien.

Bei der Rauwolfia handelt es sich um einen Halbstrauch, der bis zu 90 cm hoch wird. Meist ist die Pflanze aber nur etwa einen halben Meter hoch.

Die Rinde des unverzweigten Stammes ist weisslich.

Die bis zu 15 cm langen entspringen direkt von oberen Ende dieses Stammes.

In der Mitte der Blätter erscheinen die weiss-rosanen Blüten, die in einer Trugdolde stehen. Die einzelnen Blüten haben fünf kleine Blütenblätter.

Den Beinamen Schlangenwurzel trägt die Rauwolfia, weil ihre Wurzel schlangenartig gewunden ist.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up