Leicht giftig Muskatnuss


  

Muskatnuss Wenn man an die Muskatnuss denkt, denkt man meistens auch gleich an Kartoffelbrei oder cremige, weisse Sossen, denn die Muskatnuss ist ein beliebtes Küchengewürz.

Früher war die Muskatnuss so unglaublich kostbar, dass sogare Kriege darum geführt wurden. Heutzutage erhält man das exotische Gewürz relativ preiswert in jedem Supermarkt.

Dass die Muskatnuss auch Heilwirkungen hat, ist hierzulande fast in Vergessenheit geraten.

In Asien ist die Muskatnuss jedoch eine wichtige Heilpflanze zur Stärkung von Nerven und Verdauung. In Europa wurde die Muskatnuss im Mittelalter als Heilpflanze sehr geschätzt.



Steckbrief

Heilwirkung: Nicht überdosieren!,
adstringierend,
anregend,
antibakteriell,
beruhigend,
krampflösend,
Blähungen,
Magenschwäche,
Magenkrämpfe,
Durchfall,
Leberschwäche,
Gallenschwäche,
Kater,
Rheuma,
Gicht,
Herzschwäche,
Gedächtnisschwäche,
Schlaflosigkeit,
Menstruations fördernd,
Ekzeme,
Flechten,
Herpes,
wissenschaftlicher Name:Myristica fragrans
englischer Name:Nutmeg
volkstümliche Namen:Muskat, Muskatblüte, Macis
Verwendete Pflanzenteile:Samen, Samenmantel, ätherisches Öl
Inhaltsstoffe:Ätherische Öle, Myristicin, Safrol, Elemicin, Harz, fettes Öl, Lignane, Lycopen, Terpen, Pinen, Eugenol,
Sammelzeit:


Anwendung

Muskatnuss Von der Muskatpflanze wird der Samen als Muskatnuss und der Samenmantel als Muskatblüte verwendet.

Die Muskatnuss ist erheblich verbreiteter und intensiver als die Muskatblüte.

In erster Linie wird die Muskatnuss als Küchengewürz verwendet, ihr Einsatz als Heilpflanze ist heutzutage weniger bekannt.

Innerlich als Heilpflanze

Auch für die Anwendung in der Heilkunde wird die Muskatnuss vorwiegend als Gewürz in den Speisen angewendet, denn das ist die einfachste und wohlschmeckenste Form der Muskatnuss-Anwendung.

Am besten wird die Muskatnuss frisch gerieben und dem Essen sparsam als Gewürz beigegeben.

Als regelmässiger Bestandteil der Ernährung wird der Muskatnuss nachgesagt, dass sie das Verdauungssystem stärkt und das Herz kräftigen kann.


Muskatnuss Besonders der Darm soll durch die Muskatnuss besser arbeiten können. Die Darmwände sollen durchlässiger für die Nährstoffe werden. Ausserdem entkrampft Muskatnuss bei Blähungen und wirkt gegen Infektionen mit Durchfall.

Früher wurde Muskatnuss auch verwendet, um die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. Dies war ein beliebter Einsatzzweck der Muskatnuss durch Hildegard von Bingen.

Im Mittelalter sagte man der Muskatnuss sogar eine heilende Wirkung gegen Pest nach. Da die Muskatnuss antibakteriell wirkt, kann solche eine Wirkung nicht einmal völlig ausgeschlossen werden.

Auch die indische Heilmethode Ayurveda setzt die Muskatnuss zur Beruhigung des Nervensystems und zur Entkrampfung ein.


Muskatnuss

Muskatnuss in Milch

Man kann die geriebene Muskatnuss oder Muskatblüte in Milch oder Buttermilch aufkochen und trinken.

Durch die Aufkochung in Milch lösen sich nicht nur die wasserlöslichen Stoffe, sondern auch die fettlöslichen ätherischen Öle.

Solch eine Muskatmilch könnte man beispielsweise eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen trinken, um die Nerven zu beruhigen und besser schlafen zu können.

Äußerlich als Heilpflanze

In den Anbauländern wird die Muskatnuss unter anderem aufgrund ihrer antibakteriell wirkenden ätherischen Öle auch zur äusserlichen Behandlung eingesetzt.

Mit Wasser zu einem Brei vermischt, soll frisch geriebene Muskatnuss gegen entzündliche Hauterkrankungen helfen.

Man kann auch das ätherische Öl der Muskatnuss in Öle und Cremes einarbeiten, um die Muskatnuss äusserlich anzuwenden.


Muskatnuss

Gewürz in der Küche

Als Küchengewürz hat die Muskatnuss ein unverwechselbares Aroma, das bei manchen Gerichten kaum wegzudenken ist und zu vielen anderen Gerichten überhaupt nicht passen würde.

Wichtig ist, dass man die Muskatnuss immer sehr sparsam dosiert, denn das Aroma ist nicht nur einzigartig, sondern auch sehr intensiv. Wo es in kleinen Mengen das Aroma der Speisen wunderbar stärken kann, kann es in zu grossen Mengen den Geschmack vollständig verderben.

Muskat passt wunderbar zu Kartoffelgerichten, Kohlgerichten, vielen Cremesuppen und Sossen. In Kartoffelbrei oder weisser Sosse darf ein Hauch Muskatnuss kaum fehlen..

Auch zu Hackfleischgerichten und fettem Fleisch passt das herbe Muskataroma.

Bei Süssspeisen ist Muskat vor allem Bestandteil in Kleingebäck, als Teil von Lebkuchengewürzmischungen.

Zusammen mit Zimt (45%) und etwas Gewürznelke (10%) gehört Muskatnuss (45%) beispielsweise in die beliebten Energiekekse der Hildegard von Bingen, auch Nervenkekse genannt.

Diese Kekse werden im Original aus der Gewürzmischung, Semmelbrösel und etwas Wasser hergestellt. Um den Genuss zu vergrössern, werden diese Kekse heutzutage gerne als Mürbeteig-Kekse gebacken, ähnlich wie gewöhnliches Weihnachtsgebäck.

Achtung!

Von der Muskatnuss sollte man nicht zuviel einnehmen, denn sonst könnte man Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, Wahrnehmungsstörungen und Übelkeit bekommen.

Schon 4 gr Muskatnuss können zuviel sein. Diese Menge erreicht man kaum als Gewürz von Mahlzeiten. Da die Inhaltsmenge der Wirkstoffe in den Muskatnüssen sehr unterschiedlich hoch ist, kann man einmal gemachte Erfahrungen mit der verträglichen Menge nicht auf zukünftige Nüsse übertragen.

Für Schwangere ist die Muskatnuss nicht geeignet, weil sie menstruationsfördernd wirkt.




Pflanzenbeschreibung

Muskatnuss Der Muskatnussbaum ist ursprünglich auf verschiedenen indonesischen Inseln heimisch gewesen.

Schon lange wurde er jedoch in vielen Gegenden im Bereich des indischen Ozeans angebaut. Inzwischen wird er weltweit in tropischen Gebieten angebaut, beispielsweise in der Karibik und auf der Antilleninsel Grenada, wenn jedoch auch nirgendwo so intensiv wie in Indonesien.

Der Baum wird bis zu 20 Meter hoch, bleibt aber auch häufig bei fünf Metern Höhe. Seine graugrüne Rinde ist glatt.

Die elliptischen Blätter sind auf der Oberseite dunkelgrün. Zwischen März und Juli blüht der Muskatnussbaum mit gelblichen Blüten. Männliche und weibliche Blüten wachsen auf unterschiedlichen Bäumen.

Nur die weiblichen Bäume tragen anschliessend die aprikosenartigen Früchte.

Aussen sind die Früchte fleischig und aprikosengelb. Diese Frucht springt auf, wenn die Muskatnuss reif ist.


Muskatblüte Der Samen wird von einer rötlichen Hülle umgeben. Diese Hülle wird getrocknet als Muskatblüte angeboten, obwohl sie gar keine Blüte ist.

Der innere Kern des Samens ist die Muskatnuss.




Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up