Karde


  

Karde


Die Karde sieht aus wie eine Distel, ist es aber nicht, sondern gehört in eine eigene Pflanzenfamilie.

Früher wurden die getrockneten, stacheligen Kardenköpfe zum Karden (Kämmen) der Wolle benutzt, eine wichtige Vorbereitung vor dem Spinnen zu Garn.

Als Heilpflanze ist die Karde relativ unbekannt. Durch die Fähigkeit ihrer Wurzel gegen Borreliose zu helfen, gewinnt die Karde jedoch zunehmend an Bedeutung.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Borreliose,
Heilwirkung:
antibakteriell,
blutreinigend,
harntreibend,
schweisstreibend,
Anwendungsbereiche:
Immunsystem stärkend,
Verdauungsschwäche,
Magenschwäche,
Gallenschwäche,
Rheuma,
Gicht,
Ödeme,
Kopfschmerzen,
Hautkrankheiten,
Furunkel,
Sommersprossen,
Warzen,
Fingerwunden,
wissenschaftlicher Name:
Dipsacus sativus, Dipsacus fullonum, Dipsacus sylvestris
Pflanzenfamilie:
Kardengewächse = Dipsacaceae
englischer Name:
Teasel
volkstümliche Namen:
Igelkopf, Immerdurst, Kardätschendistel, Kämme, Kratzkopf, Krempeltestel, Raukarde, Strähl, Tuchkart, Venusbecken, Walkerdistel, Weberdistel, Weber-Karde, Wilde Karde
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel
Inhaltsstoffe:
Scabiosid, Iridoide, Saponine
Sammelzeit:
Herbst und Frühjar
Fotos von der Karde


Video

In einem Video stelle ich die Heilpflanze Karde kurz vor.

Dauer: 2:23


Bei Youtube anschauen


Anwendung

Karde

Borreliose

Die Kardenwurzel kann man als Tinktur oder Tee gegen Borreliose einsetzen, wenn eine Therapie mit Antibiotika nicht anschlägt oder auch begleitend zu einer Antibiotika-Behandlung.

Der Einsatzzweck der Karde gegen Borreliose ist hochinteressant, denn naturheilkundliche Methoden gegen diese Krankheit sind rar und selbst Antibiotika können oft nicht helfen.

Die Kardenwurzel soll auch generell eine Stärkung des Immunsystems bewirken.

Andere innerliche Heilwirkungen

Ausser gegen Borreliose kann man die Kardenwurzel auch zur Stärkung der Verdauung und des Stoffwechsels anwenden. So kann die Karde auch gegen rheumatische Erkrankungen helfen.

Ausserdem kann man die Karde gegen Kopfschmerzen einsetzen.

Tinktur

Die Tinktur wird am besten aus der frischen geernteten Wurzel hergestellt. Drei Wochen sollte man sie ziehen lassen, bevor man sie abseiht.

Von dieser Tinktur nimmt man dreimal täglich 5 - 50 Tropfen. Wolf-Dieter Storl empfiehlt als Dosis sogar drei Esslöffel dreimal täglich von dieser Tinktur.

Zusätzlich sollte ein gesunder Lebenswandel mit gesunder Ernährung, Schwitzbädern usw. eingehalten werden. Siehe auch:

Tee

Aus der Kardenwurzel kann man auch einen Tee zubereiten.

Pro Tasse kocht man einen Teelöffel der zerkleinerten Wurzel kurz auf.

Äusserlich

Äusserlich kann man Abkochungen aus der Kardenwurzel oder die verdünnte Tinktur gegen verschiedene Hautkrankheiten verwenden.

Sommersprossen sollen angeblich gebleicht werden und Warzen sollen schwinden.

Man kann sie auch gegen Furunkel und wunde Finger einsetzen.


Produkttipps:


Geschichtliches

Früher wurden die abgeblühten Blütenköpfe der Karde zum Kämmen ungesponnener Wolle verwendet, um sie anschliessend besser spinnen zu können.

Diese Anwendung war bis ins 20. Jahrhundert hinein üblich. Inzwischen wird Wolle entweder maschinell gekämmt, oder man verwendet breite Kämme mit Metallzinken.

Auch zum Aufrauhen und dadurch Abdichten von fertig gewebtem Tuch wurde die Karde verwendet. Diese Art der Anwendung wurde schon in der älteren Eisenzeit (Hallstattzeit) durchgeführt, wie aus Ausgrabungen ersichtlich ist.



Pflanzenbeschreibung

Karde

Die Karde ist in Europa heimisch. Sie ist keine Distel, sondern bildet eine eigene Pflanzenfamilie, obwohl der Name "Karde" eigentlich von "Carduus" (= Distel) hergeleitet wurde.

Die zweijährige Pflanze wächst gerne auf steinigem Grund, auf Überschwemmungsflächen, frischen Erdaufschüttungen, an Ufern und auf Weiden.

Zuerst wächst im Frühsommer eine Blattrosette mit länglichen, hellgrünen Blättern, die paarweise um neunzig Grad versetzt wachsen.

Aus der Rosette wächst im zweiten Jahr ein Stengel, der über zwei Meter hoch werden kann.

Direkt am Stengel wachsen jeweils zwei lange Blätter, die miteinander und dem Stengel verwachsen sind.


Karde


Die Anwachststellen der Blätter bilden zusammen eine Art Gefäss, in dem sich bei Regen das Wasser sammeln kann. Möglicherweise dienen diese Wasserbecken dazu, Ameisen von Klettertouren am Stengel abzuhalten, und auf diese Weise Blattläuse zu verhindern.

Mit dem Wasser in den Blätterbecken können Wanderer ihren Durst stillen. Das ist wohl auch der Grund, warum die Pflanze "Dipsacus" heisst, denn "dipsa" ist griechisch und bedeutet "Durst".

Im oberen Bereich verzweigt sich der Stengel.

An den Spitzen trägt er stachelige Blüten, dei längliche Eifrom aufweisen. Die Stachelblüten sind zuerst grün und beginnen dann von der Mitte aus violett zu blühen. Die Blühzone wandert gleichzeitig nach oben und nach unten.

Später bleiben stachelige Blütenstände stehen, die früher zum Kämmen der ungesponnenen Wolle verwendet wurden.

Mehr Fotos von der Karde ...


Sammeltipps

Die Wurzel der Karde gräbt man am besten im Herbst oder Frühjahr aus.

Entweder trocknet man sie zügig, möglicherweise bei knapp 40°C im Backofen, oder man setzt aus der frischen Wurzel eine Tinktur an, wie weiter oben beschrieben.

Siehe:


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up