Jalape

(Ipomoea purga)


  

Jalape

Die Jalape ist eine dekorativ blühende Rankpflanze, die in Mexikon heimisch ist.

Früher wurde ihre Wurzel gerne als drastisch wirkendes Abführmittel verwendet, weil man damals an die heilsame Wirkung von starker Abführung glaubte.

Heutzutage gilt die Jalape als giftig und wird medizinisch nicht mehr verwendet.



Steckbrief

Anwendungsbereiche: Achtung! Giftig. Nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äusserlich anwenden.

Früher als Abführmittel verwendet

wissenschaftlicher Name:Ipomoea purga
Pflanzenfamilie:Windengewächse = Convolvulaceae
englischer Name:Jalap bindweed
andere Namen:Mexikanische Purgierwinde, Jalapenrinde
Verwendete Pflanzenteile:Wurzel,Harz
Inhaltsstoffe:Harz, Convolvulin, Jalapin, flüchtige Säuren, Glykoretine, Phytosterole, Cumarine, Mannit
Sammelzeit:


Anwendung und Nebenwirkungen

Früher wurde die Wurzel der Jalape-Pflanze oder das daraus hergestellte Harz als starkes Abführmittel verwendet.

Weil die Wirkung aber zu drastisch ist und starke, krampfartige Schmerzen als Nebenwirkungen haben kann, wird die Jalapenwurzel heutzutage nicht mehr als Heilpflanze verwendet. In hohen Dosen kann das Jalapenharz sogar zum Tod führen.

Eine homöopathische Anwendung ist denkbar, wird auch hin und wieder praktiziert, ist im Allgemeinen aber nicht gebräuchlich.



Magische Anwendung

Die Jalapen steht in der Magie für Erfolg, Geldsegen, Glück und Liebe.

Um die Jalape magisch zu nutzen, kann man die Wurzel mit Minzöl einreiben und in einem Beutel mit sich herumtragen. Dadurch sollen Geld, Erfolg und Liebe angezogen werden.

Außerdem soll die Jalape vor Depressionen, Flüchen und Verhexungen schützen.

Mit einem Ölauszug aus der Jalapenwurzel kann man ein magisches Salböl herstellen, mit dem man Gegenstände, z.B. Kerzen oder Beutel einreiben kann.



Geschichtliches

Um 1620 wurde die Jalapewurzel von Mexiko nach Europa eingeführt und als Heilpflanze verwendet.

Im 17. und 18. Jahrhundert ging die Medizin davon aus, dass starkes Abführen (auch Purgieren genannt) eine ausgeprägte Heilwirkung bei zahlreichen Krankheiten hatte, ähnlich der Begeisterung für den Aderlass im Mittelalter.

Daher waren stark abführende Heilpflanzen (Drastika) äußerst beliebt, selbst wenn sie schlimme Nebenwirkungen haben.

Heutzutage sieht man Abführmittel deutlich skeptischer, weshalb unter anderem die Jalape als Heilpflanze völlig an Bedeutung verloren hat.




Pflanzenbeschreibung

Jalape ist in Mexiko, Panama und Jamaika heimisch.

Sie wächst bevorzugt in feuchten Bergwäldern.

Die mehrjährige Pflanze wird mehrere Meter lang und rankt sich links herum. Sie hat eine knollige Wurzel, die viel Harz enthält.

Die Blätter werden zwischen 5 und 12 Zentimeter lang. Sie sind herzförmig und an der Basis stark eingekerbt. Der Rand der Blätter ist glatt ohne Zacken oder Kerben.

Die rot-violetten Blüten erscheinen ab Dezember. Sie sind trichterförmig und werden bis zu 8 Zentimeter lang.




Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up