Giftig Haselwurz


  

Haselwurz-Blatt

Die Haselwurz ist eine alte Heilpflanze, die heutzutage fast in Vergessenheit geraten ist.

Wegen ihrer Giftwirkung wird die Haselwurz heutzutage praktisch nicht mehr als Heilpflanze verwendet.

Früher hat sie jedoch eine bedeutsame Rolle in der Heilkunde gespielt. Schon im Altertum war sie für ihre Wirkungen bekannt und wurde bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt.



Steckbrief

Heilwirkung: Achtung! Giftig. Nur homöopathisch anwenden.

Brechmittel,
Hitzewallungen,
Ischias,
Menstruations fördernd,
Verstopfung,
Wassersucht,
kalte Hände,
Ödeme

Als homöopathisches Mittel

Erkältungen,
Husten,
Magen-Darm-Beschwerden,
nervöse Erschöpfung,
wissenschaftlicher Name:Asarum europaeum
Pflanzenfamilie:Osterluzeigewächse = Aristolochiaceae
volkstümliche Namen:Hasenpappel, Hexenrauch, Aser, Brechhaselkraut, Drüsenkraut, Hasel-Mönch, Haselmünch, Haselmusch, Hasenohr, Hasenpappel, Hasenpfeffer, Haselwort, Hasewurz, Hasselkräut, Hauswurzel, Kampferwurzel, Leberkraut, Mausöhrlein, Mausohren, Natterwurz, Neidkraut, Nierenkraut, Pfefferblätter, Scheibelkraut, Schlangenwurzel, Speiblätter, Spitze Haselwörz, Teufelsklaue, Vogelskappe, Weihrauchkraut, Wilder Nardus, Wilder Pfeffer
Verwendete Pflanzenteile:Wurzel
Inhaltsstoffe:Ätherische Öle, Asaron (giftig)
Sammelzeit:August


Anwendung

Achtung! Giftig.

Nur homöopathisch anwenden.

Wegen ihrer Giftigkeit wird die Haselwurz heutzutage nicht mehr als Heilpflanze verwendet.

Man kann sie jedoch als homöopathisches Mittel benutzen, und zwar ab der Potenz D3.

Als homöopathisches Mittel kann man die Haselwurz unter dem Namen Asarum gegen Erkältung, Husten und Magen-Darmbeschwerden einsetzen. Auch bei Reizmagen kann sie manchmal hilfreich sein.

Siehe auch:

Giftwirkung

Die Giftwirkung der Haselwurz kann ganz erheblich sein.

Es kommt zu:

  • Mundbrennen
  • Betäubung der Mundschleimhaut
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Gebärmutterblutungen

In sehr seltenen Fällen kann es zu Atemlähmung und Tod kommen.



Pflanzenbeschreibung

Haselwurz-Blätter

Die Haselwurz ist in Europa heimisch, kommt aber inzwischen nur noch selten vor, außer in Österreich.

Sie wächst in schattigen Laubwäldern, bevorzugt an kalkreichen, feuchten Stellen.

Obwohl die Haselwurz mit der Osterluzei verwandt ist, sieht sie ganz anders aus.

Die Haselwurz ist eine ausdauernde immergrüne Pflanze. Mit maximal 10 Zentimetern bleibt sie ziemlich klein.

Unterirdisch wächst ein Rhizom, das stark nach Pfeffer riecht.

Aus diesem Rhizom treiben im Frühjahr neue Blätter. Die Blätter sind nierenförmig und treten meistens in Zweiergruppen auf.

Aus den bodennahen Blattachseln sprießen zwischen April und Mai kleine dunkelrote Blüten. Die Blüten sind glockenförmig

Ab Juni reifen die kapselförmigen Früchte. Die in der Kapsel enthaltenen Samen werden von Ameisen verteilt.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up