Stark giftig Germer


  

Germer Der schwarze und der weisse Germer sind Gebirgspflanzen, die in den Alpen und höheren Mittelgebirgen Europas heimisch sind.

Die Germer-Arten sind stark giftig, wurden aber früher als stark wirkende Heilpflanzen geschätzt.

Heutzutage wird der Germer kaum noch in der Pflanzenheilkunde verwendet.

Nur in homöopathischer Verdünnung kann er gegen Migräne, Neuralgien, Asthma und andere gesundheitliche Probleme angewendet werden.



Steckbrief

Heilwirkung: Achtung! Stark giftig. Nur in verschriebenen Fertigpräparaten oder homöopathisch anwenden.

Homöopathisch ab D3!,
schleimlösend,
schmerzstillend,
Husten,
Bronchitis,
Asthma,
Niespulver,
Durchfall,
Verstopfung,
Nahrungsmittelvergiftungen,
Bluthochdruck,
Ödeme,
Migräne,
Depressionen,
Neuralgien,
Epilepsie,
Ischias,
Wadenkrämpfe,
Psoriasis,
Ausschläge,

wissenschaftlicher Name:Veratrum album, Veratrum nigrum
Pflanzenfamilie:Germergewächse = Melanthiaceae
englischer Name:White False-helleborine
volkstümliche Namen:Weisser Germer, Weisse Nieswurz, Schwarzer Germer, Brechwurz, Gärwere, Germander, Germel, Läusekraut, Lauskraut, Lauswurz
Verwendete Pflanzenteile:Wurzeln, Wurzelstock
Inhaltsstoffe:Alkaloide, Germarin, Protoveratrin, Beta-Sitosterol
Sammelzeit:Herbst, Frühjahr


Anwendung

Achtung! Stark giftig.

Germer nur in verschriebenen Fertigpräparaten oder homöopathisch anwenden.

Aufgrund der starken Giftwirkung werden weisser und schwarzer Germer heutzutage nicht mehr in der Pflanzenheilkunde verwendet.

Man kann ihn jedoch in homöopathischer Verdünnung einsetzen.

In der Bergbevölkerung wird ein Pulver aus der Germerwurzel manchmal noch niedrig dosiert gegen Asthma, Depressionen, Rheuma und Wassersucht verwendet, was aber durchaus riskant und nicht zu empfehlen ist.

Äusserlich wird der Germer machmal in Form einer Salbe gegen Schuppenflechte, Ausschläge und Krätze angewandt.

Nieswurz-Abkochungen werden manchmal auch für Umschläge und Waschungen eingesetzt.


Giftwirkung

Bei Vergiftungen mit dem Germer kommt es zu Erbrechen und starkem Durchfall.

Ausserdem entsteht ein Kältegefühl, man bekommt Muskelkrämpfe und Atemnot.

In schlimmen Fällen kann es auch zu Kollaps und Tod kommen.

Schon 2 gr der Wurzel können tödlich wirken.

Bei Verdacht auf Germer-Vergiftung sollte man schnellstmöglich notärztliche Hilfe anfordern. In den meisten Fällen wird eine Behandlung im Krankenhaus eventuell mit künstlicher Beatmung nötig sein.

Als Erste-Hilfe-Massnahme kann man Aktivkohle einnehmen.

Ausserdem braucht der Vergiftete Wärme, Kreislaufstärkung und Schmerzmittel.


Geschichtliches

Im Altertum wurde der Germer häufig als Pfeilgift und für den Giftmord verwendet.

Ausserdem galt er als wichtiges Mittel gegen Bluthochdruck.

Auch zur Bekämpfung von Läusen wurde der Germer häufig verwendet.

Da das Pulver der Germerwurzel zu Niesreiz führt, wird es traditionell zum Auslösen des Niesens verwendet. Es ist in niedriger Dosierung Bestandteil des Schneeberger-Schnupftabaks.



Pflanzenbeschreibung


Schwarzer Germer
Verwechslungsmöglichkeiten

Name:
Der weisse Germer wird auch häufig "Nieswurz" genannt.
Unter Nieswurz wird jedoch die Nieswurz der Helleborus-Familie beschrieben.

Aussehen der Blätter:
Die Blätter des Germers ähneln den Blättern des gelben Enzians. Daher kann es bei der Ernte zu fatalen Verwechslungen kommen, weil der Germer, im Gegensatz zum Enzian sehr giftig ist.

Aussehen der Wurzel:
Der Wurzelstock des Germers ähnelt dem Wurzelstock des Galgants. Da Galgant gerne als Gewürz verwendet wird, kann eine Verwechslung zu Vergiftungen führen.

Der Germer ist eine Gebirgspflanze, die in Europa heimisch ist.

Er hat grosse Blätter, die ausgeprägte parallel verlaufende Blattnerven haben.

Beim weissen Germer wachsen zwischen Juni und August bis zu 50 cm lange Blütenrispen mit kleinen weissgrünen Trichterblüten.

Der schwarze Germer hat kleinere Blüten mit langen grünlichen Blütenblättern.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up