Braunelle

(Prunella vulgaris)


  


Die kleine Braunelle, auch Brunelle genannt, ist in Europa weit verbreitet.

Sie wächst auf feuchten Wiesen bis in die Höhe von 2000 Meter, ist also auch im Mittelgebirge häufig anzutreffen.

Da die Braunelle aber so klein ist, sie wird gerade einmal zwanzig Zentimeter hoch, muss man genau hinschauen, um sie zu entdecken.

Dank ihrer ätherischen Öle und Gerbstoffe kann sie sowohl gegen Atemwegserkrankungen und Probleme der Verdauungsorgane helfen. Früher wurde sie vor allem gegen Diphterie eingesetzt.



Steckbrief

Heilwirkung:
adstringierend,
antibakteriell,
blutstillend,
harntreibend,
krampflösend,
tonisierend,
Fieber,
Halsentzündung,
Angina,
Blähungen,
Magenschwäche,
Würmer,
Bluthochdruck,
Menstruationsbeschwerden,
Wechseljahrsbeschwerden,
Wunden,
Hautentzündungen,
wissenschaftlicher Name:
Brunella vulgaris, Prunella vulgaris
Pflanzenfamilie:
Lippenblütler = Lamiaceae
englischer Name:
volkstümliche Namen:
Brunelle, Kleine Prunelle
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut
Inhaltsstoffe:
Alkaloid, Ätherische Öle, Bitterstoff, Cumarine, Cyanidin, Flavonoide, Gerbstoff, Gerbsäure, Hyperosid, Kaempferol, Beta-Sitosterol, Stigmasterol
Sammelzeit:
Mai bis Oktober


Anwendung


Früher Diphetrie-Mittel

Früher war die kleine Braunelle ein wichtiges Heilmittel gegen Diphterie, die damals häufig und sehr gefürchtet war. Die Diphterie wird auch "Halsbräune" genannt, was der Braunelle wahrscheinlich ihren Namen eingebracht hat.

Heutzutage ist die Diphterie hierzulande selten geworden und dank starker Medikamente hat sie ihren Schrecken verloren.

Halsentzündungen

Die Braunelle ist aber immer noch eine Heilpflanze, die man gegen Halsentzündungen einsetzen kann.

Dazu bereitet man aus dem Kraut der Braunelle einen Tee und trinkt ihn in kleinen Schlucken. Auch Gurgeln mit dem Tee ist hilfreich bei Entzündungen des Rachenraums.

Für den Tee übergiesst man ein bis zwei Teelöffel des Krautes mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt den Tee zehn Minuten ziehen. Abseihen und dann trinken.

Hoher Blutdruck

Ausserdem senkt die Braunelle den Blutdruck, was ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet für diese Pflanze ist. Vor allem eines, das in unserer Zeit besonders wichtig ist, weil der Bluthochdruck zu einer häufigen Gesundheits-Gefahr geworden ist.

Verdauungsschwäche

Dank ihrer krampflösenden Eigenschaften und der Bitterstoffe hilft die Braunelle auch gegen Probleme der Verdauungsorgane.

Sie lindert Blähungen und Magenkrämpfe.

Frauenbeschwerden

Da die Braunelle östrogenähnliche Substanzen enthält, müsste sie auch gegen Menstruationsbeschwerden und Probleme der Wechseljahre helfen. Sie kann möglicherweise dank ihrer Substanz Stigmasterol den Eisprung fördern.

Äusserlich

Äusserlich in Form von Waschungen, Bädern oder Umschlägen kann der Braunellen-Tee gegen Wunden und Entzündungen der Haut helfen.


Pflanzenbeschreibung


Die kleine Braunelle ist in Mitteleuropa heimisch.

Sie wächst auf Wiesen, wobei sie sowohl auf Halbtrockenrasen als auch auf Moorwiesen vorkommt. Ausserdem kommt sie auf Waldlichtungen und an Ufern vor. Sie liebt stickstoffhaltigen Lehmboden, der ausreichend feucht ist.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 20 cm hoch. Man muss sich also stark herunterbeugen, um die Pflanze genau in Augenschein nehmen zu können.

Die eiförmigen, länglichen Blätter wachsen gekreuzt gegenständig direkt am Stengel.

Zwischen Mai und Oktober blüht die kleine Braunelle. Einige violette Lippenblüten wachsen an einem dicken, rötlichen Blütenstand, der an einen Kolben erinnert.



Produkttipps:


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up