Alpen-Milchlattich

(Cicerbita alpina)


  

Alpen-Milchlattich Der Alpen-Milchlattich ist eine violett blühende Pflanze in den Alpen und anderen Gebirgen Europas.

Die Pflanze wird bis 150 cm groß und findet sich auf Hochstaudenfluren und in Bergmischwäldern.

Der Alpen-Milchlattich wurde gegen Entzündungen eingesetzt, als Gemüse gegessen und diente als Zusatz im Viehfutter um die Milchleistung zu steigern.

Heute spielt der Alpen-Milchlattich keine Rolle mehr in der Heilkunde.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Entzündungen,
Heilwirkung: adstringierend,
entzündungshemmend,
harntreibend,
milchflussteigernd,
Anwendungsbereiche: Entzündungen,
Hautkrankheiten,
wissenschaftlicher Name: Cicerbita alpina
Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name: Alpine Blue Sow Thistle
volkstümlicher Name: Alpen-Milchlattich, Blauer Berglattich, Milchdistel, Schmettenwurz
Verwendete Pflanzenteile: Kraut
Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbsäuren
Sammelzeit: Frühling, Sommer


Anwendung

Alpen-Milchlattich

Gemüse/Salat

Die Stengel der Triebe schälen. Man kann das Gemüse roh essen oder in Milch kochen.

Das bittere Gemüse ist stoffwechselanregend und harntreibend.

Pflanzensaft

Der Pflanzensaft hilft äusserlich gegen Hautentzündungen.

Blätter

Die zerquetschten Blätter helfen gegen Hautentzündungen.

Geschichtliches

Wurde in den Bergregionen schon seit langem als Heilpflanze genutzt.

In manchen Regionen diente die Pflanze als Frühjahrsgemüse.

Der Alpen-Milchlattich wurde auch als Futterpflanze für das Vieh gesammelt um die Milchleistung zu steigern.

Heute spielt der Alpen-Milchlattich keine Rolle als Heilpflanze mehr.




Pflanzenbeschreibung

Alpen-Milchlattich Der Alpen-Milchlattich ist in den Gebirgen Europas heimisch.

Er wächst bevorzugt zwischen 900 und 2200 Metern in Hochstaudenfluren und Bergmischwäldern.

Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 50 und 150 Zentimeter hoch.

Die Blätter sind fiederteilig und am Ende dreieckig und bis 10 cm lang.

Die Blätter sind auf der Oberseite grün und auf der Unterseite blaugrün.

Die blauvioletten Blüten erscheinen zwischen Juli und September und haben einen Durchmesser von 2 cm.

Aus den Blüten entwickeln sich bis in den Spät-Herbst die Samen.


Anbautipps

Im frühen Frühling aussäen und den Boden immer feucht halten.

Der nährstoffreiche Boden sollte Kalk und Silikate enthalten.

Der Alpen-Milchlattich mag Halbschatten.

Unter 1000 Metern wächst der Alpen-Milchlattich selten zufriedenstellend.


Sammeltipps

Wenn man die Stengel verarbeiten will, sollte man diese schälen.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up