Ackerhellerkraut

(Thlaspi arvense)


  

Das Ackerhellerkraut sieht aus wie ein Bruder des Hirtentäschelkrautes ist aber botanisch gesehen wohl eher ein Vetter. Es hat rundere Täschchen als sein Verwandter, bevorzugt aber auch Äcker und Wegränder.

Auch wenn das Ackerhellerkraut als Heilpflanze kaum bekannt ist, so hat es doch vielfältige Heilwirkungen. Es wirkt gegen Entzündungen, sowohl äusserlich als auch innerlich und hilft auch bei mehreren Frauenbeschwerden.



Steckbrief

Heilwirkung:
antibakteriell,
entzündungshemmend,
harntreibend,
schleimlösend,
schweisstreibend,
tonisierend,
Fieber,
Bronchitis,
Rheuma,
Leberschwäche,
Nierenentzündung,
Scheidenentzündung,
Menstruationsbeschwerden,
Endometriose,
Augenkrankheiten,
Furunkel,
Karbunkel,
Hautentzündungen,
wissenschaftlicher Name:
Thlaspi arvense
Pflanzenfamilie:
Kreuzblütler = Brassicaceae
englischer Name:
Pennycress
volkstümliche Namen:
Acker-Täschelkraut, Hellerkraut, Acker-Pfennigkraut, Ackertäschel
Verwendete Pflanzenteile:
Samen, Kraut
Inhaltsstoffe:
Öl, Senföl, Vitamine, Magnesium
Sammelzeit:


Anwendung

Das Ackerhellerkraut kann man als Tee oder Tinktur verwenden.

Man kann es als Bestandteil von Grippetees einsetzen und auch bei verschiedenen inneren Entzündungen, z.B. Nierenentzündung.

Frauenheilkunde

Frauen hilft das Ackerhellerkraut bei Menstruationsschmerzen, Entzündungen der Gebärmutter und Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut.

Als Sitzbad angewandt hilft das Ackerhellerkraut gegen Scheidenentzündungen.

Hautheilung

Äusserlich angewendet hilft Ackerhellerkraut gegen Hautentzündungen, Furunkel und Karbunkel. Dazu kann man die Haut mit einem Ackerhellerkraut-Tee waschen, baden oder Umschläge auflegen.

Wildgemüse

Die jungen Blätter der Rosette kann man als Wildsalat oder Wildgemüse in Suppen verwenden.

Da das Ackerhellerkraut recht bitter ist, sollte man es nur als Teil einer Mahlzeit verwenden und mit anderen Blättern mischen.

Achtung!
Nicht in unmässig grossen Mengen verwenden, denn das Ackerhellerkraut kann in manchen Fällen die Anzahl der weissen Blutkörperchen senken, als Folge der entzündungshemmenden Wirkung.



Pflanzenbeschreibung

Das Ackerhellerkraut wächst in Europa, bevorzugt auf Äckern und an Wegrändern.

Es ähnelt dem Hirtentäschel, hat aber rundere Samentäschchen und gehört nicht zur gleichen Pflanzengattung.

Am Boden wächst zunächst eine Rosette aus gezackten Blättern.

Dann treiben dünne Stengel aus, die oben kleine, weisse Blüten tragen.

Aus den Blüten entwickeln sich kleine Samenschoten, die an kleine Münzen (Heller) erinnern.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up