Vogelmiere Quark


  

Kräuterquark mit Vogelmiere weckt die Lebensgeister, weil die Vogelmiere soviele Vitamine und Mineralstoffe enthält. Ausserdem regt die Vogelmiere den Stoffwechsel an.

Die Blätter der Vogelmiere schmecken wie junger Mais, was sie besonders lecker macht.

Achtung! Nierenkranke Menschen sollten die Vogelmiere nur gering dosiert essen, weil diese Saponine enthält, die die Niere reizen können. Daher empfiehlt es sich in solchen Fällen, die Kräuter für den Kräuterquark zu mischen.

Das Rezept auf dieser Seite beschreibt Vogelmiere-Quark zusammen mit Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern, was ein nahrhaftes, eiweissreiches Gericht ergibt. Man kann den Vogelmierequark jedoch auch als Brotaufstrich verwenden.




Zutaten

Die Zutaten gelten für 2 Personen.
  • 1-2 Handvoll Vogelmiere (oder andere Kräuter)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauch-Zehen
  • 250 gr Quark
  • ca. 50 ml Milch (oder Jogurt)
  • 1 TL Senf
  • Salz
  • 7-8 mittelgrosse Kartoffeln
  • 2-4 Eier

Anleitung

  1. Zuerst setzt man die Kartoffeln auf, weil sie am längsten brauchen, bis sie gar sind.
  2. Einfach die sauberen Kartoffeln mit Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze kochen.
  3. Je nach Grösse und Sorte der Kartoffeln dauert das 30 bis 45 Minuten.
  4. Mit einer Gabel oder einem Schaschlickspiess kann man in die Kartoffeln stechen, um zu überprüfen, ob sie weich sind.
  5. Wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich die Eier aufsetzen.
  6. Eier in einen Topf legen, mit Wasser übergiessen und bei mittlerer bis schwacher Hitze kochen.
  7. Sobald das Wasser kocht, dauert es etwa 10 Minuten, bis die Eier hart sind.
  8. Danach einfach die Herdplatte ausstellen und später das Wasser abgiessen. Ein Abschrecken der Eier ist nicht notwendig.
  9. Während Kartoffeln und Eier kochen, kann man mit dem Kräuterquark anfangen.
  10. Im Prinzip kann man einfach alles kleinschneiden und mit dem Quark, Milch und Salz verrühren.
  11. Nachfolgend beschreibe ich jedoch ein paar Tricks, die den Kräuterquark meiner Meinung nach noch leckerer machen.
  12. Zuerst werden die Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten.
  13. Die Zwiebelstücke werden in eine Schüssel gegeben und darüber wird Salz gestreut.
  14. Das Salz zieht die Feuchtigkeit aus den Zwiebelstücken und macht sie milder.
  15. Während das Salz auf die Zwiebelstücke einwirkt, werden die Knoblauchzehen in möglichst kleine Würfel geschnitten.
  16. Darüber wird Salz gestreut.
  17. Mit einem stabilen Messer kann man die Knoblauchstückchen jetzt zerdrücken.
  18. Das Salz hilft beim Zerkleinern der Stücke, sodass aus den Knoblauchstücken eine Art Brei wird.
  19. Alternativ kann man die Knoblauchzehen auch durch eine Knoblauchpresse drücken.
  20. Sobald der Knoblauch zu Brei geworden ist, kann man ihn zu den Zwiebeln in die Schüssel geben.
  21. Als nächstes gibt man den Quark in die Schüssel.
  22. Damit der Kräuterquark weich wird, kommt etwas Milch dazu oder Jogurt, je nach Geschmack.
  23. Auch etwas Senf kann man hinzufügen, wenn man das mag.
  24. Muss aber nicht sein.
  25. Alle Zutaten werden vermischt.
  26. Auf die Weise kann der Quark schon den würzigen Zwiebel- und Knoblauch-Geschmack annehmen.
  27. Wenn man keine Kräuter hat, kann man den Zwiebelquark auch so verwenden, wie er jetzt ist.
  28. Er ist wohlschmeckend und gesundheitsfördernd, denn Zwiebel und Knoblauch sind selbst schon vitaminhaltig und regen den Stoffwechsel an.
  29. Jetzt wird es Zeit für die Zerkleinerung der Kräuter.
  30. Von den Vogelmiere-Pflanzen nimmt man nur die weichen Triebspitzen und im unteren Bereich der Pflanzen die kleinen Blättchen.
  31. Die ausgewählten Pflanzenteile werden geschnitten und gehackt.
  32. Die gehackten Kräuter werden unter den Quark gerührt.
  33. Zuletzt wird der Kräuterquark abgeschmeckt. Nach Geschmack noch etwas Salz, auch Pfeffer und Paprika sind möglich.
  34. Der Vogelmiere-Quark ist jetzt fertig.
  35. Jetzt kann man die komplette Mahlzeit servieren.
  36. Die Kartoffeln kann man je nach Schalenbeschaffenheit und Neigung pellen oder mit Schale essen.
  37. Die hartgekochten Eier werden gepellt und halbiert.
  38. Reichlich Kräuterquark wird dazugegeben.
  39. Guten Appetit!

Variation:

Wer es deftiger mag, kann Butterstücke auf die frisch aufgeschnittenen Kartoffeln geben und die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen. Auch die Eier kann man mit Salz und Pfeffer würzen und nach Geschmack mit Mayonaise anreichern. Dadurch wird das Gericht natürlich kalorienreicher, aber es schmeckt auch besonders üppig.


Zuerst setzt man die Kartoffeln auf, weil sie am längsten brauchen, bis sie gar sind.

Einfach die sauberen Kartoffeln mit Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze kochen.

Je nach Grösse und Sorte der Kartoffeln dauert das 30 bis 45 Minuten. Mit einer Gabel oder einem Schaschlickspiess kann man in die Kartoffeln stechen, um zu überprüfen, ob sie weich sind.


Wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich die Eier aufsetzen.

Eier in einen Topf legen, mit Wasser übergiessen und bei mittlerer bis schwacher Hitze kochen.

Sobald das Wasser kocht, dauert es etwa 10 Minuten, bis die Eier hart sind.

Danach einfach die Herdplatte ausstellen und später das Wasser abgiessen. Ein Abschrecken der Eier ist nicht notwendig.


Während Kartoffeln und Eier kochen, kann man mit dem Kräuterquark anfangen.

Im Prinzip kann man einfach alles kleinschneiden und mit dem Quark, Milch und Salz verrühren. Nachfolgend beschreibe ich jedoch ein paar Tricks, die den Kräuterquark meiner Meinung nach noch leckerer machen.


Zuerst werden die Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten.

Die Zwiebelstücke werden in eine Schüssel gegeben und darüber wird Salz gestreut.

Das Salz zieht die Feuchtigkeit aus den Zwiebelstücken und macht sie milder.


Während das Salz auf die Zwiebelstücke einwirkt, werden die Knoblauchzehen in möglichst kleine Würfel geschnitten.

Darüber wird Salz gestreut.


Mit einem stabilen Messer kann man die Knoblauchstückchen jetzt zerdrücken. Das Salz hilft beim Zerkleinern der Stücke, sodass aus den Knoblauchstücken eine Art Brei wird.

Alternativ kann man die Knoblauchzehen auch durch eine Knoblauchpresse drücken.

Sobald der Knoblauch zu Brei geworden ist, kann man ihn zu den Zwiebeln in die Schüssel geben.


Als nächstes gibt man den Quark in die Schüssel.

Damit der Kräuterquark weich wird, kommt etwas Milch dazu oder Jogurt, je nach Geschmack.

Auch etwas Senf kann man hinzufügen, wenn man das mag. Muss aber nicht sein.


Alle Zutaten werden vermischt.

Auf die Weise kann der Quark schon den würzigen Zwiebel- und Knoblauch-Geschmack annehmen.

Wenn man keine Kräuter hat, kann man den Zwiebelquark auch so verwenden, wie er jetzt ist. Er ist wohlschmeckend und gesundheitsfördernd, denn Zwiebel und Knoblauch sind selbst schon vitaminhaltig und regen den Stoffwechsel an.


Jetzt wird es Zeit für die Zerkleinerung der Kräuter.

Von den Vogelmiere-Pflanzen nimmt man nur die weichen Triebspitzen und im unteren Bereich der Pflanzen die kleinen Blättchen.


Die ausgewählten Pflanzenteile werden geschnitten und gehackt.

Die gehackten Kräuter werden unter den Quark gerührt.

Zuletzt wird der Kräuterquark abgeschmeckt. Nach Geschmack noch etwas Salz, auch Pfeffer und Paprika sind möglich.

Der Vogelmiere-Quark ist jetzt fertig.


Jetzt kann man die komplette Mahlzeit servieren.

Die Kartoffeln kann man je nach Schalenbeschaffenheit und Neigung pellen oder mit Schale essen.

Die hartgekochten Eier werden gepellt und halbiert.

Reichlich Kräuterquark wird dazugegeben.

Guten Appetit!


Variation:

Wer es deftiger mag, kann Butterstücke auf die frisch aufgeschnittenen Kartoffeln geben und die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen.

Auch die Eier kann man mit Salz und Pfeffer würzen und nach Geschmack mit Mayonaise anreichern.

Dadurch wird das Gericht natürlich kalorienreicher, aber es schmeckt auch besonders üppig.


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up