Kresse


  

Die Gartenkresse (Lepidium sativum) ist eine Pflanze aus der Familie der Kreuzblütler, das in erster Linie als Keimling gegessen wird.

Die Art des Kresse-Anbaus nennt sich auch "Grünkraut" und nicht Sprossen, weil die kleinen Pflanzen solange wachsen dürfen, bis sie deutlich grüne Blättchen haben.

Zum Essen wird dann der obere Teil abgeschnitten und gegessen.

In gut sortierten Supermärkten kann man die Kresse fertig gekeimt in kleinen Pappschachteln kaufen.

Viel mehr Spass macht es jedoch, sie selbst zu ziehen, denn dann kann man ihnen beim Wachsen zuschauen. Allerdings muss man dann eine Woche Geduld aufbringen, bis man die kleinen Kresse-Pflänzchen essen kann.

Wie die meisten Pflanzen der Kreuzblütler-Familie enthält die Kresse viel Senfölglykosiden, die sie scharf und würzig machen. Ausserdem enthält die Kresse Vitamin C, Vitamin B, Eisen, Kalzium und Folsäure.

Das macht die Kresse zu einem sehr gesunden Genuss, vor allem im Winterhalbjahr, wenn es sonst nicht viel frisches Grün gibt.

Mit Kresse kann man die Frühjahrsmüdigkeit schon im Winter bekämpfen, bevor sie überhaupt ausgebrochen ist.

Da die Kresse fast auf jeder feuchten Oberfläche wächst, ist es sehr einfach, sie anzubauen.

Es gibt sogar Kresse-Schafe aus Ton, bei denen der grüne Kresse-Pelz sehr lustig aussieht. Die Kressepflänzchen wachsen in feuchten Rillen des Tonschafs.

Einfacher ist es jedoch, die Kresse auf einem feuchten Küchentuch aus Papier in einer Schale oder auf einem Teller anzubauen. Dafür braucht man gar keine spezielle Ausrüstung, nur die Kresse-Samen.



Zutaten

  • Etwa 1 EL Kresse-Samen
  • Wasser
  • 2 Blatt Küchenkrepp

Video

In einem Video zeige ich, wie man Kresse selber anbauen kann.

Dauer: 2 Min 17 Sek


Bei Youtube anschauen


Anleitung

  1. Zum Kresse-Anbau kann man eine flache Schale oder einen Teller verwenden.
  2. Als Bodenersatz nehme ich zwei Blätter Küchenkrepp, die ich zusammenfalte und mit kühl-lauwarmem Wasser anfeuchte.
  3. Dann wird das Küchenpapier in die Schale gelegt und die Ecken umgeschlagen.
  4. Anschliessend giesse ich noch ein wenig Wasser dazu, bis es etwas übersteht.
  5. Die Kresse-Samen werden möglichst gleichmässig auf dem feuchten Küchenkrepp ausgestreut.
  6. Durch das reichlich verfügbare Wasser können sie sich gut vollsaugen und aufquellen.
  7. In den ersten Tagen sollten die Samen keinesfalls austrocknen, denn sonst kleben sie später an den kleinen Blättern fest, was sehr lästig ist.
  8. Schon am nächsten Tag keimen die ersten Kresse-Pflänzchen.
  9. Man sollte die Anbauschale jeden Tag mindestens einmal giessen, so wie man ein Blumenbeet giesst. Nicht fluten wie beim Sprossenanbau, denn man kann das Wasser nicht wieder ausgiessen ohne die Samen zu verschütten.
  10. Tag für Tag wächst die Kresse bis sie nach etwa 7 Tagen erntereif ist.
  11. Dann schneidet mann die obersten zwei Zentimeter der kleinen Pflänzchen ab.
  12. Auf Broten, im Kräuterquark, auf Tomaten, im Salat oder zu Kartoffeln schmecken die würzigen Kresseblättchen ganz hervorragend.
  13. Wenn man weiterhin täglich giesst, halten sich die nicht verwendeten Kressepflänzchen meistens noch gut 3 bis 4 Tage.


Fotoanleitung

Solch eine Plastikschale verwende ich meistens zum Kresse-Anbau. Früher waren in dieser Schale mal Fruchtgummis.

Ein Teller tut es aber genauso gut, um Kresse darin anzubauen.

Als Bodenersatz nehme ich zwei Blätter Küchenkrepp, die ich zusammenfalte und mit kühl-lauwarmem Wasser anfeuchte.

Dann wird das Küchenpapier in die Schale gelegt und die Ecken umgeschlagen.

Anschliessend giesse ich noch ein wenig Wasser dazu, bis es etwas übersteht.

Die Kresse-Samen werden möglichst gleichmässig auf dem feuchten Küchenkrepp ausgestreut.

Durch das reichlich verfügbare Wasser können sie sich gut vollsaugen und aufquellen.

In den ersten Tagen sollten die Samen keinesfalls austrocknen, denn sonst kleben sie später an den kleinen Blättern fest, was sehr lästig ist.

Schon am nächsten Tag keimen die ersten Kresse-Pflänzchen.

Man sollte die Anbauschale jeden Tag mindestens einmal giessen, so wie man ein Blumenbeet giesst.

Nicht fluten wie beim Sprossenanbau, denn man kann das Wasser nicht wieder ausgiessen ohne die Samen zu verschütten.

Am dritten Tag spriesst die Kresse schon sehr eifrig.

Wenn es ihr warm genug ist und sie spriessfreudig ist, kann man sich an dem reinsten Keimgewühl erfreuen.

Das Spriessgewühl verstärkt sich am nächsten Tag deutlich.
Noch einen Tag später recken sich die ersten grünen Pflänzchen in die Höhe.
Und wieder einen Tag später sind die Kresse-Pflänzchen schon so hoch wie die Schale.

Die Blättchen sind jedoch noch zusammengefaltet.

Wenn man es gar nicht mehr abwarten kann, kann man die Kresseblättchen jetzt schon abschneiden und essen.

Sie sind aber eigentlich noch nicht fertig.

Erst weitere drei Tage später haben sich die Blätter der Kresse entfaltet und man könnte sie als "fertig" bezeichnen.

Man schneidet die obersten zwei Zentimeter ab.

Auf Broten, im Kräuterquark, auf Tomaten, im Salat oder zu Kartoffeln schmecken die würzigen Kresseblättchen ganz hervorragend.

Wenn man weiterhin täglich giesst, halten sich die nicht verwendeten Kressepflänzchen meistens noch gut 3 bis 4 Tage.


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up































E-Book Tipp