Sebastian Kneipps Leben


  • 17.5.1821 wurde Sebastian Kneipp als Sohn einer Weberfamilie in Stephansried geboren.
  • 1827 bis 1833 ging der kleine Sebastian in die Schule des Dorfes.
  • 1833 bis 1839 ging er zu Sonn- und Feiertagsschule in Ottobeuren.
  • Da die Familie arm war, musste er im Alltag als Viehhirte oder in der Weberei mitarbeiten.
  • 1842 stirbt Sebastian Kneipps Mutter und sein Elternhaus brennt ab. Dabei gehen Kneipps gesamte Ersparnisse verloren.
  • Sebastian Kneipp beschliesst Pfarrer zu werden, was aussichtslos scheint. Er verlässt seine Heimat.
  • Kaplan Dr. Matthias Merkle, der ein entfernter Verwandter von Sebastian Kneipp ist, verschafft ihm eine Arbeit als Knecht und unterrichtet ihn in Latein.
  • Durch die Lateinkenntnisse ist Kneipp in der Lage, das Gymnasium zu besuchen.
  • Von Christoph Ludwig Koeberlin, einem Pfarrer und Botaniker, lernt Sebastian Kneipp die Heilpflanzenkunde.
  • 1844 beginnt Kneipp die Ausbildung im Gymnasium in Dillingen.
  • Zur gleichen Zeit erkrankt er auch an Tuberkulose, setzt seine Schulausbildung jedoch fort.
  • 1848 nimmt er das Studium der Theologie auf, obwohl seine Lungenerkrankung inzwischen schon weit fortgeschritten ist.
  • 1849 entdeckt Sebastian Kneipp in der Hofbibliothek das Buch "Unterricht von der Heilkraft des frischen Wassers" von Dr. Johann Siegmund Hahn.
  • Von diesem Buch inspiriert badet Sebastian Kneipp fortan dreimal in der Woche in der eiskalten Donau, obwohl gerade Winter ist.
  • Diese Kaltwasser-Anwendung verbessert Kneipps Befinden und nach einer Weile ist er wieder gesund.
  • 1850 kann Kneipp sein Studium dank eines Freiplatzes im Georgianum von München fortsetzen.
  • Nebenher beschäftigt sich Kneipp weiterhin mit der Wassertherapie und liest verschiedene Bücher zu diesem Thema.
  • Zwei seiner Mitstudenten behandelt Kneipp erfolgreich mit kalten Güssen.
  • 1852 wird Sebastian Kneipp zum Priester geweiht. Er arbeitete anschliessend als Kaplan im schwäbischen Boos.
  • 1853 erhält Sebastian Kneipp seine erste Anzeige wegen Kurpfuscherei. Er muss zwar eine Strafe zahlen, der Richter lässt sich jedoch von ihm behandeln.
  • 1854 folgt eine weitere Anzeige.
  • 1855 wird Sebastian Kneipp Beichtvater in einem Nonnenkloster der Dominikanerinnen von Wörishofen. Dort kann er auch seine Arbeit in der Wasser-Heilkunde fortsetzen.
  • 1881 wird Kneipp offizieller Pfarrer des Ortes Wörishofen. Dadurch hat er noch mehr Möglichkeiten, den Kranken zu helfen. Er erhält zahlreiche Briefe mit Hilferufen.
  • Zwar wird Kneipp immer wieder angezeigt, aber er kann nicht verurteilt werden, weil er keine Arzneien anwendet, sondern nur Wasser und Heilkräuter.
  • 1884 arbeitet Kneipp häufig mit dem Arzt Dr. Bernhuber zusammen.
  • 1886 schreibt Kneipp sein Standardwerk "Meine Wasserkur". Es wird ein grosser Erfolg.
  • 1889 wird Bad Wörishofen zum Kur- und Badeort.
  • 1890 wird von Ludwig Auer der erste Kneipp-Verein gegründet, mit Sebastian Kneipp als Ehrenpräsident.
  • 1892 ist der Beginn von Kneipps Vortragsreisen.
  • 1893 wird Kneipp vom Papst zum Monsignore ernannt.
  • 1894 hat Kneipp eine Audienz bei Papst Leo XIII.
  • Ab 1894 leidet Sebastian Kneipp unter einem Tumor im Unterleib. Phasenweise erholt er sich wieder, aber die Krankheit holt ihn schliesslich wieder ein und wird zunehmend schlimmer.
  • 1897 stirbt Sebastian Kneipp an seinem Tumor. Er ist immerhin stolze 76 Jahre alt geworden.


Home Up