Vorgeschichte


Von Bachblüten zu eigenen Blütenessenzen

So sehr ich die Bachblüten liebe, so schade finde ich es, dass man sie nur in Tropfenform in Fläschchen kennenlernen kann, mal abgesehen von den theoretischen Informationen aus Büchern und natürlich auch den Erfahrungen, die man damit macht. Aber da mir der direkte Kontakt zu Pflanzen wichtig ist, hat mir bei den Bachblüten immer etwas gefehlt.

Etwas befremdet hat mich auch, dass Bachblüten nur aus Pflanzen gewonnen werden sollen, die in der Umgebung von Edward Bachs früherer Heimat wachsen. Das mag für Bach selbst und andere Bewohner der Gegend durchaus richtig sein, aber auch für Nutzer in aller Welt? Ausserdem tut mir die Gegend aus Bachs Heimat leid, wenn dort all die Blüten geplündert werden, um die ganze Welt mit Bachblüten zu versorgen. Da habe ich mehr Bezug zu den Ideen Paracelsus', der empfiehlt, die Pflanzen der eigenen Heimat einzusetzen.

Was liegt also näher, als mit der Eigenproduktion von Blütenessenzen zu beginnen?

Blütenessenzen aus aller Welt

Als ich anfing, mich mit der Thematik zu beschäftigen wurde mir klar, dass ich mitnichten die Erste bin, die selbst Blütenessenzen herstellen will.

Es gibt nicht nur in Kalifornien seit Jahrzehnten Menschen, die neue Pflanzen für die Gewinnung von Blütenessenzen kennengelernt haben. Auch australische Blütenessenzen sind sehr beliebt. Und wenn man etwas genauer stöbert, stösst man auf spezielle Zusammenstellungen aus vielen Gegenden der Welt.

Selbstgemachte Blütenessenzen aus heimischen Pflanzen

Für mich waren jedoch vor allem Blütenessenzen aus Pflanzen in meiner Nähe interessant.

Selbst mit diesem Interesse stehe ich nicht alleine, denn im deutschsprachigen Raum gibt es viele Freunde selbstgemachter Blütenessenzen und sogar etliche professionelle Anbieter solcher Essenzen.

Damit es bald noch viel mehr Essenzen-Selbermacher gibt, gibt es hier eine bebilderte Anleitung, wie man die Blütenessenzen ganz einfach selber herstellt.

Ausserdem werde ich nach und nach immer mehr Blüten und ihre Wirkungen beschreiben. Bei der Beschreibung der Wirkungen orientiere ich mich einerseits daran, was andere Menschen schon darüber herausgefunden haben und andererseits vertiefe ich mich auch selbst in die Persönlichkeit der Pflanzen und versuche zu ergründen, was ihre Blüten in uns bewegen können.

Zunächst werde ich mich wohl vorwiegend den Pflanzen widmen, die in meinem eigenen Garten wachsen, denn hier gibt es schon eine Menge Wildpflanzen und wenn man die Pflanzen täglich wachsen sieht, dann kennt man sie auch besonders gut.


Home Up